47. Generalversammlung der Stundenhilfe (Haushalthilfe) Niedergösgen

Um den Gründungs- und Partnervereinen den Rechenschaftsbericht des Jahres 2014 vorzulegen fand kürzlich im ref. Kirchgemeindehaus Niedergösgen die 47. Generalversammlung des Stundenhilfevereins, Haushalthilfe, Niedergösgen statt. Im ausführlichen Jahresbericht wies die Präsidentin darauf hin, dass der am 29. Mai 1968 von initiativen Frauen gegründete Verein auch heute noch einem grossen Bedürfnis entspricht. Im vergangen Verein standen 16 Mitarbeiterinnen 2112 Stunden im Einsatz. Stundenweise, kurz- oder langfristig entlasteten sie mit der geschätzten und wertvollen Arbeit erkrankte oder rekonvaleszente Hausfrauen und Hausmänner. Älteren Menschen konnten die Mitarbeiterinnen mit ihrer Unterstützung den Verbleib in ihrer gewohnten Umgeben ermöglichen, den beschwerlichen Alltag erleichtern und als geschätzten Nebeneffekte ihnen soziale Kontakte erweitern. Im Gesamten wurde 44 Haushaltungen wovon 23 ganzjährig betreut. Die Arbeit wurde von den Mitarbeiterinnen und der Vermittlerin, Pia Meier-Rippstein, mit viel Engagement, Flexibilität und Einfühlungsvermögen geleistet. Davon zeugen die vielen positiven Rückmeldungen.

Traditionsgemäss organisiert der Verein im Winterhalbjahr für die Niedergösger EinwohnerInnen ab 60ig Jahren drei Seniorennachmittage. Diese finden jeweils im Dezember, Januar und März statt und wurden jeweils von 60 – 80 Personen besucht. Mit einem eindrücklichen Adventsnachmittag gestaltet von den Lehrpersonen Frau Nyfeler und Frau Plaschy berührte die 2. Klässler mit dem Musical „ Stern über Bethlehem“ die Herzen der Gäste. Nicht wegzudenken ist der Nachmittag im Januar der, wie immer, dem Lottospielen gewidmet war. Die spürbar knisternde Spannung um die begehrten Lottopreise verlieh auch diesem Anlass einmal mehr eine besondere Note. Einen speziellen Dank richtete die Präsidentin an das Niedergösger und benachbarte Gewerbe für die grosszügig gesponsterten Preise. Mit Spannung wurde im März der Auftritt der Krause Glucken aus Rickenbach LU erwartet. Mit ansteckender Spielfreude begeisterte die vierköpfige Frauenband die Gäste mit ihrem peppigen Auftritt, dem breitgefächerten Repertoire in jeder Stilrichtung gepaart mit unkonventioneller Instrumentierung, gesanglichem Können und komödiantischem Talent. Mit einem feinen Zvieri, selbstgebackenem Kuchen, Kaffee und Tee avec genossen die Gäste diese geselligen und unterhaltsamen Nachmittage. Ein herzliches Dankeschön richtete die Präsidentin an die treuen Helferinnen bei diesen Anlässen.

Mit einer Roser hiess die Präsidentin die neuen Mitarbeiterinnen Sonja Schenker-Lehmann, Erica Rosamilia-Santiago und Renate Reber-Runkel willkommen.

Dank gleichbleibenden Mitglieder- und Gönnerbeiträgen und verbuchten Todesfallspenden konnte die Kassierin eine positive Jahresrechnung präsentieren. Erfreulicherweise stellte sich der gesamte Vorstand für ein weiteres Jahr zur Verfügung. Es sind dies: als Präsidentin, Gaby von Arx-Geiser, als Vice-Präsidentin Margrith Schopfer, als Vermittlerin, Pia Meier-Rippstein, als Kassierin Theres Jäggi als Aktuarin Helene Huber, als Beisitzerinnen Ursula von Däniken und Monique Gasser.

Mit lobenden Worten und wunderschönen Blumen ehrte die Präsidentin die Mitarbeiterinnen Madleine Pirola, Marianne Annaheim und die Aktuarin Helene Huber. Sie stehen seit 10 resp. 15 Jahren mit viel Engagement im Dienste der Stundenhilfe. Die Präsidentin Gaby von Arx schloss die speditiv verlaufende Versammlung mit dem Dank an die Anwesenden fürs Kommen und an alle Mitgliedern, Gönner und SpenderInnen, die die Arbeit der Stundenhilfe finanzielle unterstützen. Nur mit diesen Mitteln ist es möglich die Tarife weiterhin nicht kostendeckend beizubehalten. h.h.