Gretzenbach

Damenriege Gretzenbach wanderte in der Innerschweiz

megaphoneaus GretzenbachGretzenbach
..

Elf reiselustige Turnerinnen auf zweitägiger Reise

Eine Gruppe von elf reiselustigen Turnerinnen mit unterschiedlich vollgestopften Rucksäcken hatsich am Samstagmorgen in der Früh bei frischem aber vielversprechendem Wetter beim BahnhofSchönenwerd eingefunden. Wir alle waren gespannt auf das Ziel der Reise - dies ist jeweils immereine Überraschung!Die Reise führte uns nach Luzern, mit umsteigen nach Stans und mit dem Postauto weiter nach Seelisberg. Wir landeten also in der Innerschweiz und der „Weg der Schweiz" war angesagt. Nun hiess es Rucksäcke schnalllen, kühles Wasser tanken und sich bereit machen für unsere angekündete, fünfstündige Wanderung. Eine Einkehr wurde nicht gestattet - erhielten wir doch von unserer erfahrenen Reiseleiterin Irisein selbstgebackenes Znüni. Die wunderschöne Landschaft, unter uns der Vierwaldstättersee, das Rütli und im Hintergrund die frischverschneiten Berge beeindruckten uns sehr. Nach einem steinigen und treppenreichen Abstieg nach Bauen führte der abwechslungsreiche Weg weiter dem See entlang - vorbei an schönen Picknick-Plätzen. Der Weg der Schweiz wurde 1991 zu Ehren der 700-Jahr Geburtstagsfeier der Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden neu angelegt und gestaltet und mit vielen Picknick-Plätzen ausgestattet. Auch wir liessen uns unser Mittagessen aus dem Rucksack an einem wunderschönen Ort am See munden - dazu ein Gläschen Wein, spendiert von den beiden Irenen. Auch die Rychard'schen Früchte waren herrlich. Weiter gings dem schönen Naturschutzgebiet entlang bis nach Flüelen - unsere erste Wanderetappe. Von da brachte uns das Schiff nach Treib und die Standseilbahn wieder auf unseren AusgangsortSeelisberg. Dort stiessen dann auch Brigitte und Monika zu uns. Zu unserer Überraschung durften wir in einem stattlichen Hotel Logis beziehen. Nach einer erfrischenden Dusche und einem langersehnten Apéro wurde uns ein feines und wohlverdientes Nachtessen im schönen Panorama-Restaurant mit Ausblick auf den Vierwaldstättersee serviert. Der Abend ging fröhlich mit einem Wettbewerbsspiel, viel Geplauder und Lachen zuEnde.
Gut erholt und vom feinen Frühstück gestärkt, gings anderntags bei wolkenlosem Himmel mit vollgepacktem Rucksack wieder los. Die Standseilbahn Treib brachte uns wieder zum See. Wir waren alle gespannt, wohin die Reise wohl gehe. Das Schiff brachte uns nach Brunnen, mit dem Postautonach Schwyz und weiter über Hügelzüge zur Talstation Hochstuckli(den Test unserer Aus- und Einstiegsflexibilität haben alle bestanden!). Mit der neuen Rundbahn Hochstuckli gings wieder hoch auf den Berg zu unserem Ausgangspunkt. Dort sattelten wir erneut unsere Rucksäcke. Ein schöner und abwechslungsreicher Panoramaweg, welcher uns über saftige Weiden, kühle Wälder, steinige Pfade mit Auf- und Abstieg mit Aussicht auf den Lauerzer-, Vierwaldstättersee, die Rigi und alle die umliegenden Berge zur Holzegg führte. Selbst erprobte Wanderschuhe erlitten Spuren - war da nicht etwas mit einer Sohle......? Zu Füssen des markanten grossen Mythen mit seinen beeindruckenden Felswänden haben wir auf der Terrasse der Wirtschaft mit Heisshunger unser Mittagessen genossen. Unser Benehmen war so gut, dass der Wirt uns allen einen feinen Williams spendierte! Da die Zeit drängte, und wir unseren Zeitplan im Griff behalten mussten gings mit dem Bähnli nach Brunni und mit dem Postauto weiter nach Einsiedeln. In Einsiedeln hatten wir Zeit für ein feines Dessert und einen kleinen Rundgang bevor wir unsere Heimreise starteten. Selbst die Heimreise war geprägt mit vielen Eindrücken - über Biberbrugg, Schindellegi an den schönen Zürichsee, eine weitere prächtige Landschaft, und weiter nach Hause.

Diese abwechslungsreiche Reise wird uns lange in bester Erinnerung bleiben. Den beiden Leiterinnen Iris von Dänikenund Eliana Richard danken wir ganz herzlich. Alles hat bestens geklappt - die Einteilung der Wanderungen sowie der Zeitplan der öffentlichen Verkehrsmittel.
Edith Spahr

Meistgesehen

Artboard 1