24 Einwohner/-innen und Bürger/-innen leisteten im November einen freiwilligen Waldeinsatz im Lohner Wald.

Unter der Leitung des Bürgergemeindepräsidenten, Manfred Burki, wurde der nördliche Waldrand im Buchwald zurückgeschnitten. Diese Massnahme trug so zur Schadenverminderung am angrenzenden Landwirtschaftsland bei.

Eine weitere Gruppe machte im Auftrag des Forstverantwortlichen, Rudolf Luterbacher, ein verlandetes Biotop wieder funktionstüchtig, indem sie einen Graben und einen Durchlass wieder öffneten und das im Weiher liegende Altholz entfernten.

In einem vom Borkenkäfer geschädigten Waldteil pflanzten Freiwillige über 100 standortgerechten Jungpflanzen (Rottannen, Weisstannen, Douglasien, Buchen und Kirschen) aus und schützten – wo nötig – einige dieser Baumarten auch noch gegen Wildverbiss.

Schliesslich säuberten weitere Personen einen kürzlich vom Forstdienst durchforsteten Waldteil. Sie legten die vielen Äste und Baumstämme an Haufen, und geben so Reptilien, Amphibien, Käfern, Kleintieren, etc. einen idealen neuen Lebensraum. Zudem wurde unter den weggeräumten Ästen einem wunderbar heranwachsenden Weisstannen-Nachwuchs wieder Licht und Raum gegeben.

Alle Beteiligten waren trotz einsetzendem Regen mit viel Freude und Engagement dabei, und fast alle haben angekündigt, auch im nächsten Jahr wieder einen Einsatz im Lohner Wald leisten zu wollen, was die Verantwortlichen der Bürgergemeinde Lohn sehr freute. Die Bürgergemeinde Lohn dankt allen Beteiligten für den freiwilligen, naturbezogenen, nachhaltigen und sehenswerten forstlichen Einsatz.