Die Budget-Kirchgemeindeversammlung im Kirchensaal in Welschenrohr stand im Zeichen von einem leicht negativen Budget. Ausserordentliche Aufwendungen in der Verwaltung, Unsicherheiten beim Pfarrwechsel und Anschaffungen sind die Gründe dafür.

Pünktlich auf den Glockenschlag um 20.00 Uhr begrüsste die Kirchgemeindepräsidentin Zsuzsa Schneider alle 30 anwesenden Kirchgemeindemitglieder und 2 Gäste herzlich in Welschenrohr.
Nelly Gschwend und Rainer Germann wurden als Stimmenzähler gewählt.

Rotes Budget, wenig Investitionen, trotzdem gute Aussichten

Der Präsident der Rechnungsprüfungskommission Walter Meister, führte zusammen mit dem Verwalter Alfred Heldstab durch den Voranschlag der Verwaltungsrechnung. Als ausserordentlich heben beide die Schuldenfreiheit der Kirchgemeinde hervor.

Der Voranschlag der Verwaltungsrechnung wurde bei Ausgaben von 1‘055‘577 Fr und Einnahmen von 1‘039‘080 Fr mit einem Aufwandüberschuss von 16‘497 Fr einstimmig gutgeheissen. Durch den immer tiefer ausfallenden Finanzausgleich vom Kanton und diversen Sonderaufwendungen in der Verwaltung und Pfarrablösung musste also die Kirchgemeinde ein leicht negatives Budget präsentieren.
Bei den Investitionen war nur über einen Posten mit 20‘000 Fr abzustimmen. Dieses Geld fliesst in einen Planungskredit für die Deckensanierung (Beleuchtung und Akustik) im Kirchgemeindehaus in Balsthal. Diese Investition wurde von den Anwesenden ebenfalls einstimmig gutgeheissen.

Kunst an Kirche

Herr Hannes Egli aus Welschenrohr schenkt der Kirchgemeinde ein Kunstobjekt. Es ist modern in Aluminium gefertigt und würde sich sehr gut an der Nordfassade des Zwischentrakts der Kirche präsentieren. Zur Illustration wurde den Anwesenden eine Photocollage gezeigt. Nach ergiebiger Diskussion wurde grossmehrheitlich bestimmt, dass dieses Geschenk gerne angenommen und verdankt wird und an die Nordfassade des Zwischentrakts der Kirche in Welschenrohr zu hängen kommt.

Ehrungen und Verabschiedungen

Seit 10 Jahren in der Kirchgemeinde tätig sind Sabine Herold (Katechetin), Elisabeth Flury (Katechetin), Nelly Gschwend (Sigristin), Werner Gschwend (Sigrist), Walter Meister (Rechnungsprüfungskommission) und Vreni Hofmeier (Suppentag).
Verabschiedet wurden Sabine Herold (Katechetin), Vreni Scheidegger (Abwartin), Simon Däster (Jungschafleiter), Jonas Däster (Ressortleiter Jugend).

Jahresberichte

Die Jahresberichte der Ressortleiter wurden kopiert und zum Lesen bereitgelegt. Die Jahresberichte der beiden Pfarrpersonen wurden vorgetragen.
Die anwesenden Personen wurden mit feinen Chrömli, gebacken von Edith Müller aus Welschenrohr und einer weihnachtlichen Dekoration verwöhnt.
Mit dem Lied "Tochter Zion" wurde die Versammlung nach gut einer Stunde beendet und danach wurden die feinen Chrömli verköstigt und noch viel diskutiert.