Gretzenbacher Musikverein widmet sein Jahreskonzert der Brassbandmusik.

      In den vergangenen Jahren bestritt der Musikverein Gretzenbach sein Jahreskonzert abwechslungsreich zusammen mit musikalischen Gastformationen. Das Programm vom 22. März 2014 ist nun allein der Brassbandmusik gewidmet.

     Eröffnet wird der Abend durch die Musikschule Gretzenbach. Das Ensemble steht unter der Leitung von Thomas Maritz und ist offen für alle Instrumente, welche an der Musikschule angeboten werden. Das ergibt schon von der Besetzung her eine attraktive Mischung. Reto Käser betreut sowohl die Tambouren (Ausbildung nach den Richtlinien des Schweizerischen Tambouren- und Pfeiferverbandes) wie auch die Schlagzeuger (modernes Schlagzeugspiel am Drumset).

     Für das Hauptprogramm konnte der bekannte Euphonist Fabian Bloch gewonnen werden. Er stammt aus einer Musikerfamilie und begann bereits als Junge Euphonium zu spielen. Am Anfang seiner Bläserkarriere standen Jugendmusik und Musikgesellschaft Wisen, dann folgten Wettbewerbe, Aushilfen in Bands, Orchestern und Ensembles und das Rekrutenspiel. Seit 2007 ist Fabian Bloch Mitglied der Swiss Army Brass Band. Seine Laufbahn führte ihn zum Musikstudium an der Hochschule in Bern und für ein Studienjahr an das «Royal Northern College of Music» in Manchester. 2012 folgte der Abschluss mit Auszeichnung des pädagogischen Masters an der Hochschule der Künste in Bern. Mit der weltbekannten Fairey Band hatte er 2012 und 2013 Gelegenheit, durch England zu touren samt Auftritt in der Royal Albert Hall in London. Fabian Bloch gehört mit seiner verblüffenden Fingerfertigkeit und dem wunderbaren «Euphonium Sound» bereits heute zu den besten Euphonisten der Schweiz. 2013 wurde er mit dem Förderpreis der Rentsch-Stiftung ausgezeichnet. Durch die Tätigkeit an verschiedenen Musikschulen kann er die Faszination des Euphoniums an seine Schüler weiter geben.

     Fabian Bloch als Solist und der Musikverein Gretzenbach als Brassbandformation dürften die Zuhörer begeistern. Bereits die intensiven Proben unter Vereinsdirigent Arno Müller zeigten, dass sich der Faszination dieser Musik kaum jemand entziehen kann. Ein Abend also nicht nur für Brassband-Fans!

     Die Organisatoren erwarten einen Grossandrang zum Konzert. Um 18.30 Uhr beginnt der Wirtschaftsbetrieb. Die Zuhörer können (noch) in Ruhe einen guten Platz aussuchen, sich verpflegen und dann ab 20.00 Uhr das Konzert und den Abend geniessen.

 BE