Olten

Bergwandergruppe Olten - Wanderung durch den Solothurner- und Baselbieterjura

megaphoneaus OltenOlten
Gruppenfoto auf dem Chilchzimmer-Sattel

Gruppenfoto auf dem Chilchzimmer-Sattel

Bergwandergruppe Olten  

Wanderung durch den Solothurner- und Baselbieterjura

Was gibt es Angenehmeres, als an einem prognostizierten Hitzetag einen Ausflug in die kühlen Jurawälder zu machen! Diese grossartige Wanderung wurde wiederum von Helena und Werner Studer von der Bergwandergruppe Olten geplant und geleitet.

Mit dem Postauto fuhren die 17 Wanderer durch die kurvenreiche Teufelsschlucht auf den Allerheiligenberg.

Die mässige Steigung hinauf zur Wuesthöhi, an der Belchenflue vorbei und weiter zum Chilchzimmersattel, führte abwechselnd durch Wald und über saftige Wiesen. Man sah eindrückliche Bunkeranlagen und beim Spitzflüehli traf man auf einen langen Schützengraben. Laub, Moos und Humus haben im Laufe der Jahrzehnte Besitz von diesen Bauwerken ergriffen, welche aus dem 1. Weltkrieg stammen.

Die nächste Waldlichtung bot eine ideale Aussicht auf den „Ankenballen“, den wohl bekanntesten Gipfel der Gegend. Dieser, teils mit Bäumen bedeckte Kalkfelsen, ist für viele ein begehrtes Fotosujet. Die Felsformation ist der Sage nach ein versteinertes Stück Butter (Anken), das ein geldgieriger Senn nicht mehr verkaufen konnte.

Über die Matten der Geissflue und durch den kühlen Forst erreichte man die Lauchflue, wo  eine ausgezeichnete Rundsicht ins Elsass und in den Schwarzwald den kurzen Aufstieg belohnte. Die markante Panzerkuppel war ein wichtiger Beobachtungsposten der Grenzbesetzung 1914-1918.

Die Passage durch den Rehhag, verlangte von allen Konzentration und Trittsicherheit. Umgestürzte Bäume machten kleine Kletterübungen notwendig. Pünktlich zur Mittagszeit erreichte man die schattige Picknickstelle im Naturschutzgebiet Edlisberg-Meiersberg.

Beim letzten Wegstück schien die sengende Sonne schonungslos auf uns hinunter. Nach dem sanften Abstieg erreichte man Waldenburg, wo jeder sich sofort in den Schatten der Gartenwirtschaft stürzte.

Das „Waldenburgerli“, wie die Schmalspurbahn liebevoll genannt wird, brachte uns nach Liestal. Von dort war es nur noch eine kurze Heimreise. Trotz der Bruthitze war man sich einig, dass es eine schöne und lohnende Wanderung war.

Programm und Informationen erhält man unter:

www.bergwandergruppe-olten.ch   Auskünfte unter 079 570 05 02 oder mittels E-Mail an wernerstu@bluewin.ch.

Therese Müntener

Meistgesehen

Artboard 1