2017 war diese Wanderung im Juni vorgesehen, musste aber wegen schlechtem Wetter abgesagt werden.

Dieses Jahr, am 29. August hatten wir Glück. 20 Wanderer trafen sich am Bahnhof Wangen. Die Reise ging via Erstfeld nach Amsteg. Natürlich nicht ohne den obligaten Kaffee mit Gipfeli im Hotel Stern und Post, dessen Wirt uns trotz Wirte Sonntag bediente. Zur Talstation Arnisee war es nur ein 10minütiger Fussmarsch. Die Luftseilbahn überwindet nahezu 800 Höhenmeter in nur 6 Minuten: Das Problem dabei ist, dass pro Fahrt nur vier Passagiere befördert werden können! Nun, wir hatten Glück, dass fast niemand an der Station wartete und wir zügig vorankamen.

Nach einem kleinen Aufstieg begrüsste uns ein sauberes Juwel, der Arnisee. Umgeben von Alpweide, Wäldchen und wenigen Ferienhäusern ist schon diese erste Etappe eine Reise wert. Nicht weit davon an schönster Stelle liegt das Restaurant Alpenblick mit Terrasse, das seinen Namen verdient. Vor uns der mächtige Bristen, links davon das Maderanertal mit den Windgällen, unter uns das Urserental mit weitem Blick bis ins Gotthardgebiet.

Nach einem sehr guten Mittagessen ging die Tour frühzeitig weiter, sollte man die Anschlüsse erreichen. Erst führte die Alpstrasse sanft abwärts Richtung Gurtnellen. Nach halber Strecke änderte die Strasse in einen anspruchsvollen, zum Teil steilen Bergweg mit unregelmässigen Steinen und Tritten. Das ging ganz hübsch in die Beine und Trittsicherheit war gefragt. Gurtnellen, fast 500 Meter tiefer war nach etwas mehr als zwei Stunden erreicht, der Trinkhalt verdient. Den ganzen Tag keine Wolke am Himmel, dazwischen immer wieder ein sanftes Lüftchen.

Mit dem Postauto zurück nach Erstfeld, wo es den ganzen Tag bedeckt war und ab Flüelen begann es heftig zu regnen. Nach Luzern hellte es wieder auf und wir konnten die Reise trocken beenden. Eine wunderschöne Wanderung im alpinen Gelände, Bergsommer und Alpsee inbegriffen, fand einen würdigen Abschluss.

Ruedi Fehlmann