«Nachem Räge schiint d’Sunne» traf auf den alljährlichen Ausflug der FRAISA-Pensionierten und ihren PartnerInnen voll zu. Am 29. Mai 2018 fuhren über 70 Personen Richtung Urschweiz, um auf den legendären Pfaden der Schweizer Mythen zu wandeln. Es erwartete sie ein Tag voller Abwechslung. Nicht nur, was das Wetter anbelangt.

Die Wiedersehensfreude der ehemaligen FRAISA-Mitarbeitenden und ihren Partner/-innen war gross, als sie sich im Car von Bellach und Oberdorf (BL) in Richtung Brunnen (UR) aufmachten. Trotz Regen war die Stimmung heiter. Auf der Schifffahrt von Brunnen nach Beckenried (NW) zeigte sich dann auch das Wetter von seiner heiteren Seite. Nach Beckenried machte sich die fröhliche Truppe auf in die Höhen von Seelisberg im Kanton Uri. Die Innerschweiz glänzte mit ihren Naturschönheiten und mystischen Bergen und Pfaden. Die herrliche Aussicht auf den Vierwaldstättersee begeisterte die Besucherinnen und Besucher und auch das Bergpanorama verleitete zu allerlei Ausrufen und Diskussionen über vergangene Tage und Erlebnisse auf mythischen Schweizer Pfaden. Die Berggipfel von Fronalpstock, Bristen und grosse und kleine Mythen wurden bewundert und vielfach fotografiert. Nebst kulinarischen Köstlichkeiten genossen die Pensionierten musische Leckerbissen, dargeboten vom «Jodlerchörli AdHock». Die vier pensionierten Jodler wurden von der Solojodlerin Yvonne begleitet und gehören zum Jodlerclub «Echo vom Pilatus und Hergiswil». Die Lieder mit «Naturjutzen» begeisterte das Publikum und dem Wunsch nach Zugaben kamen die fünf Jodler gerne und ausgiebig nach. Bei sommerlichen Temperaturen endete der abwechslungsreiche Tag mit einer Heimfahrt durch das luzernische Hinterland. Es war ein wahrlich mysthischer FRAISA-Ausflug, einmal mehr.

Bellach, M. Liechti