Wie in SZ/OT vom Samstag, 29.10.2016. zu lesen war, hat der Balsthaler Gemeinderat an seiner Sitzung vom 27.10.16 unter anderem erstmals zu der eingereichten Petition „Tempo-30-Zonen Balsthal nein“ Stellung genommen. Zur Prüfung der Petition setze der Rat eine 4-köpfige Arbeitsgruppe ein. Diese wurde beauftragt, beim Komitee eine Begründung einzuholen, weshalb diese keine Tempo-30-Zonen haben will. Ich bin der Meinung, dass die Petitionäre aber klar und unbestritten für eine Tempo-30-Zone im Bereiche rund um alle Schulhäuser einstehen. Was die Petitionäre aber scheinbar klar bekämpfen, sind:“ Die neu geschaffenen, flächendeckenden, absolut unnötigen Tempo-30-Zonen, sowie alle neugeschaffenen blauen Parkplätze im ganzen Ortsteil Nord. Mit der vor wenigen Wochen installierten Tempo-30-Zonen wurden parallel dazu gleich geschätzte 1‘700 - bis dahin freie Parkplätze - aufgehoben und durch einige wenige Blaue Parkfelder ersetzt.(siehe SZ-Artikel vom 5.9.2016) Die Petitionäre fordern, dass alle diese neugeschaffenen Tempo-30-Zonen und blauen Parkfelder zurück gebaut werden müssen auf den Urzustand. Die neue, völlig untragbare Situation hat nun leider für die sehr vielen erzürnten Anwohner, Besucher, Handwerker, etc. wohnhaft, oder besuchsweise, im Ortsteil Nord ab sofort kostspielige Konsequenzen. Sie machen sich laufend strafbar, wenn sie, ihre Besucher, Handwerker, etc. ihre Fahrzeuge ausserhalb der wenigen verfügbaren neuen blauen Parkfelder  -auch nur kurzfristig – parkieren. Dass sich die Balsthaler Behörden mit dieser doch mehr als nur fragwürdigen, ja äusserst bedenklichen, unausgewogenen Lösung eine angestrebte Verkehrsverbesserung erhoffen ist wohl eher als ein, für die Steuerzahler sehr kostspieliger Riesenflopp! zu bewerten. Die neuerdings, ab sofort erhältliche Park-Tageskarte, welche zum Preis von 5 Franken auf der Gemeindekanzlei käuflich ist zeigt auf (siehe SZ-Artikel vom 29.10.2016, wie unüberlegt der Gemeinderat erneut handelte, ohne sich vorher über die resultierenden Konsequenzen je auch nur Gedanken gemacht zu haben. Es wird ja kaum jemand auf die glorreiche Idee kommen, sich vor einem möglichen Besuch, oder länger dauernden Einkaufsbummel in Balsthal noch schlau zu machen darüber, wann sie/er auf der Gemeindekanzlei - bei diesen sehr  eingeschränkten Öffnungszeiten!!- eine Parkkarte erwerben muss.-- Der Unmut in der Bevölkerung zum Thema Blaue Parkplätzte wächst von Tag zu Tag, je mehr Parkbussen durch die Ordnungshüter ausgestellt werden (müssen). Es ist sehr fraglich, ob sich die Balsthaler Bevölkerung noch lange vertrösten und hinhalten lässt und ruhig zuschaut und abwartet, bis dann die vom Rat eingesetzte Arbeitsgruppe spätestens im April 2017, also, ganz einfach nach den Wahlen!  ihren Bericht über die erzielten Ergebnisse vorlegt.- „Ein Schelm ist,…..

Yannic Rütti, Goldgasse 10 4710 Balsthal

Als Einwohner von Balsthal schreibe ich Ihnen diesen Beitrag. Das Thema scheint mir zu wichtig, um dazu einfach –wie leider die Mehrheit – zu schweigen……