Wolfwil

8. Mitgliederversammlung Spitex Wolfwil-Fulenbach-Kestenholz

megaphoneLeserbeitrag aus WolfwilWolfwil
Lustige Würdigung der abtretenden Präsidentin Elisabeth Kissling

Lustige Würdigung der abtretenden Präsidentin Elisabeth Kissling

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Spitex Wolfwil-Fulenbach-Kestenholz musste im Frühling verschoben und deshalb nun im September durchgeführt werden. Dabei ging es um das Geschäftsjahr 2019.

Die Präsidentin durfte 23 Mitglieder zur 8. Mitgliederversammlung des Vereins im Pfarreiheim Kestenholz begrüssen. Die Traktanden konnten zügig behandelt werden. Dabei wurden die Geschäftsberichte von Präsidentin Elisabeth Kissling und Geschäftsführerin Manuela Grossenbacher genehmigt. Beide gingen in ihren Berichten auf die vielen Veränderungen ein, die durch den Wechsel der Geschäftsführerin, aber auch durch geänderte Rahmenbedingungen bedingt waren. Zudem unterstrichen beide das positive Ansehen der Spitex WoFuKe bei den Klienten, welches anlässlich einer Umfrage bestätigt wurde.

Die Anwesenden wurden im Weiteren über die Jahresrechnung 2019 und das Budget 2020 orientiert und genehmigten beide einstimmig. Besonders hervorzuheben ist dabei das Ergebnis der Rechnung 2019. Sie schloss mit einem Nettogewinn von Fr. 7'356.69 ab. Das Vereinsvermögen beträgt per Ende 2019 neu   Fr. 523'496.85.

Leider musste die Versammlung die Demission der Präsidentin Elisabeth Kissling per 31.12.2020 zur Kenntnis nehmen. Sie führte den Vorstand seit Bestehen des Vereins mit grossem Engagement. Als Nachfolgerin wählte die Versammlung die bisherige Vizepräsidentin Karin Kissling-Müller. Zudem wurde Roland Husistein als Vertreter der Gemeinde Wolfwil als neues Vorstandsmitglied gewählt.

Der eigentliche Höhepunkt der Versammlung folgte dann am Schluss: 5 Mitarbeiterinnen unter der Leitung der Geschäftsführerin Manuela Grossenbacher würdigten - verkleidet als «Spitex 80 plus» - die Verdienste der abtretenden Präsidentin mit einem lustigen Sketch. Elisabeth Kissling bekam dabei eine Pflege verpasst, welche zu viel Gelächter führte.

Nach diesem humorvollen Abschluss bekamen alle Anwesenden aufgrund des Verzichts auf das traditionelle Apéro ein «Znünisäckli» mit Wein, Apérogebäck und etwas Süssem mit auf den Heimweg.

Meistgesehen

Artboard 1