Es läuft gut bei der SPITEX Wo-Fu-Ke

Mit einem nachdenklich stimmenden musikalischen Vortrag eröffnete die junge Sängerin und Komponistin Melissa Ruf aus Fulenbach den Anlass.

Anschliessend genehmigte eine gut gelaunte Mitgliederversammlung einstimmig den Geschäftsbericht 2018 von Präsidentin Elisabeth Kissling und Einsatzleiterin Heidi Ris. Auch die Erfolgsrechnung 2018 mit einem Nettogewinn von      Fr. 45'774.58 und die Bilanz per 31.12.2018 mit einem Eigenkapital von neu Fr. 516'140.16 fanden ungeteilte Zustimmung.

Um den per 1.1.2019 in Kraft getretenen Aenderungen des Sozialgesetzes Rechnung zu tragen wird der Vorstand im Laufe dieses Jahres das Gespräch mit den drei Auftraggebergemeinden suchen. Gemeinsam soll die bestehende Leistungsvereinbarung diskutiert und den neuen Gegebenheiten angepasst werden.

Eine Aenderung bahnt sich bei der Einsatzleitung an: Heidi Ris will sich neu orientieren und kündigte ihre Stelle per Ende Juni. Während vieler Jahre hat sie sich unermüdlich eingesetzt, zuerst bei den örtlichen Spitexvereinen von Kestenholz, Wolfwil und Fulenbach, seit der Fusion vor sieben Jahren für die SPITEX Wo - Fu - Ke. Mit ihrem fundierten Fachwissen und grossem Engagement und vor allem mit viel Herzblut hat sie der Spitex ihren Stempel aufgedrückt und viel zu deren Erfolg beigetragen.

Als Nachfolgerin konnte der Vorstand Manuela Grossenbacher aus Wolfwil gewinnen. Nach einer Einarbeitungszeit wird sie die Einsatzleitung per 1. Juli 2019 mit einem 50% - Pensum übernehmen. Die bisherige EL-Stellvertreterin Anita Kaufmann wird ihr mit einem Pensum von 20% zur Seite gestellt. Der Vorstand ist überzeugt, damit eine sehr gute Wahl getroffen zu haben.

Im Anschluss an den geschäftlichen Teil stiessen die anwesenden Mitglieder bei einem offerierten Apero auf viele weitere erfolgreiche Jahre der SPITEX Wo -  Fu - Ke  an.

ekw