Mit dem traditionellen Laternenumzug brachten Kinder Licht ins dunkle Dorf. Kinder der Spielgruppen, des Kindergartens und der ersten beiden Primarschulklassen zogen mit ihren selbst gebastelten Laternen auf verschiedenen Wegen durch das dunkle Lohn-Ammannsegg. Dabei besuchten die beiden Schulklassen auch das Altersheim Bad in Ammannsegg. Dort erfreuten sie die Bewohner mit ihren hellen Laternen und ihren Laternen-Liedern.

Zum feierlichen Abschluss trafen sich alle Gruppen in der Guthirtkirche. Zusammen sangen die 120 Kinder die Lieder „I go mit miner Latärne“, „Novämbernacht“ und „Lueg mis Laternli“. Begleitet wurden sie dabei von Elisabeth Kaiser auf dem Klavier sowie Nadine Nenniger und Bettina Rieder mit den Gitarren.

Corina Hürlimann erzählte ausdrucksstark und spannend Doris Dörries Geschichte von Martin. Beim Schlittenfahren im Park begegnet der Knabe einer frierenden Frau. Wie sein legendärer Namensvetter beschloss Martin sofort zu helfen und zu teilen.

Nach einem Becher Tee und einem feinen Stück Zopf machten sich alle mit ihren Laternen auf den Nachhauseweg.