Gastronomie
Gault Millau 2022: Das sind die Top-Restaurants in der Region Basel

Der Restaurantführer Gault Millau fürs kommende Jahr ist erschienen. Unter den ausgezeichneten Lokalen sowie Köchinnen und Köchen sind auch zahlreiche Vertretende der Region Basel.

Silvana Schreier
Drucken
Der Newcomer mit 16 Gault-Millau-Punkten: Flavio Fermi im «Ackermannshof» in Basel.

Der Newcomer mit 16 Gault-Millau-Punkten: Flavio Fermi im «Ackermannshof» in Basel.

Kenneth Nars

In der Meisterklasse von Gault Millau sind sieben Köchinnen und Köche aus der Schweiz vertreten. Gleich zwei Mitglieder mit 19 Punkten kommen aus Basel: Tanja Grandits und Peter Knogl. Erstere ist Chefin des Basler Restaurants Stucki auf dem Bruderholz. Knogl kocht seit 2007 im Cheval Blanc im Grand Hotel Trois Rois in Basel.

Zwei Punkte weniger als die Vertretenden der Meisterklasse weist Felix Suter vom «Schlüssel» in Oberwil auf. Nach ihm folgen sechs Köche mit 16 Punkten:

  • Flavio Fermi, Im Ackermannshof, Basel.
  • Didier Bitsch, Oliv, Basel.
  • Michael Baader, Bel Etage, Der Teufelhof, Basel.
  • Guy Wallyn, Schloss Bottmingen, Bottmingen.
  • Francis Mandin, Basler Stübli, Bad Schauenburg, Liestal.
  • Denis Schmitt, Le Murenberg, Bubendorf.

Die Neuen bei Gault Millau

Gault-Millau-Küche im Schloss Bottmingen.

Gault-Millau-Küche im Schloss Bottmingen.

Kenneth Nars

Als Aufsteiger bezeichnet Gault Millau Guy Wallyn vom Schloss Bottmingen, während Flavio Fermi mit seinen Kochkünsten im «Ackermannshof» zu den Newcomern im Restaurantführer zählt.

Mit jeweils 14 Punkten werden ausserdem Fabiana Scarica vom «L'Ambasciatore» in Basel sowie Pablo Löhle vom «Puro» im Mövenpick Hotel in Basel ausgezeichnet. Einen Punkt weniger ergattert Philipp Wiegand vom «Rössli» in Oberwil.

Aktuelle Nachrichten