Eishockey
EHC Basel Sharks verlieren auch viertes Spiel gegen Langenthal

Der SC Langenthal setzte sich in nur vier Spielen gegen die EHC Basel Sharks durch. Beim Saisonabschluss vor heimischem Publikum zwangen die Basler ihren Gegner jedoch in die Verlängerung.

Martin Merk
Drucken
Teilen
Der Basler Tassilo Schwarz, links, im Kampf um den Puck gegen den Langenthaler Tim Weber

Der Basler Tassilo Schwarz, links, im Kampf um den Puck gegen den Langenthaler Tim Weber

Keystone

Vieviel Schnauf haben die EHC Basel Sharks noch für ein Comeback in dieser Viertelfinal-Serie? Dies war die bange Frage vor dem vierten Duell gegen den SC Langenthal.

Die Antwort war überraschend: Die Basler konnten erstmals in dieser Serie überzeugen, verloren jedoch 2:3 nach Verlängerung und sind damit ausgeschieden.

„Es war das erste Spiel, in dem wir wie in den Playoffs spielten. Man konnte die Emotionen spüren", sagt der Trainer Dany Gelinas. „Wenn wir von Anfang an so gespielt hätten, wäre die Serie über sieben Spiele gegangen."

Wieso seine Mannschaft nicht früher schon auf Touren kam, blieb ihm jedoch ein Rätsel. „Sie haben heute gezeigt, dass sie es können", fügt Gelinas hinzu.
Nach etwa zehn schwachen Minuten begannen die Basler, sich immer wieder aussichtsreiche Tormöglichkeiten zu erzielen. In der 14. Minute vergaben Marvin Frunz und Dario Gartmann alleine vor Marc Eichmann, als sie von einem Abwehrfehler profitieren konnten. Drei Minuten später scheiterte Pascal Wittwer mit einem Schuss aus kurzer Distanz in Unterzahl.

Die Langenthaler nutzten das umstrittene Powerplay aber doch noch aus als Stefan Tschannen nach einem schönen Querpass Brent Kellys zur Führung traf. Kurz vor der ersten Drittelspause schafften die Basler aber ebenfalls in Überzahl den Ausgleich. Ein Schuss von Julien Bonnet ging an den Pfosten und blieb an der Torlinie hängen als Justin Mapletoft abstauben konnte.

Im Mitteldrittel vergab Mapletoft eine Kontermöglichkeit für die Basler, während in der 28. Minute Tim Weber einen Angriff mit zwei gegen einen Spieler zur erneuten Führung für die Gäste zu nutzen vermochte, doch Jonathan Roy glich kurz nach einem Überzahlspiel in der 35. Minute aus.

Die Patt-Situation blieb über weite Strecken des Spiels bestehen. In der Verlängerung hatten die Basler die grosse Siegeschance mit einem Powerplay, nachdem Kelly Julien Bonnet mit dem Ellbogen niedergestreckt hatte, doch Eichmann erwischte einen starken Abend im Tor der Langenthaler.

Vor Ende der Verlängerung nahmen die Gäste ein Time-out und prompt traf Jack Campbell mit einem Schuss vom Bullykreis zum goldenen Tor, das für die Basler das Saisonende bedeutete.

Die Langenthaler feierten, während sich die Basler Fans nur damit trösten konnten, Stöcke und anderes Spielmaterial von den Spielern zu erhalten.

Am Donnerstag, 8. März verabschieden sich die Sharks in einer Abschlussfeier im Zic Zac am Morgartenring von seinen Fans.

EHC Basel Sharks - SC Langenthal 2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:1) n.V.
St. Jakob-Arena. - 1829 Zuschauer. - SR: Wiegand; Wüst/Zosso. - Tore: 18. (17:58) Tschannen (Kelly, Campbell/Ausschluss Schnyder) 0:1. 20. (19:12) Mapletoft (Bonnet, Schäublin/Ausschluss Steiner) 1:1. 28. Weber (Kämpf, Leuenberger) 1:2. 35. Roy (Schnyder, Fäh) 2:2. 76. (75:31) Campbell (Müller, Kelly) 2:3. - Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Basel, 5-mal 2 Minuten gegen Langenthal.
Basel: Croce; Schäublin, Bonnet; Scheidegger, Fäh; Gfeller, Pienitz; Plavsic; Mapletoft, Roy, Schnyder; Gartmann, Schwarz, Frunz; Voegele, Schirjajew, Wittwer; Montandon, Baur, Scherwey.
Langenthal: Eichmann; Müller, Schefer; Kühni, Flückiger; Steiner, Leuenberger; Mike Wolf, Marc Wolf; Kelly, Campbell, Tschannen; Carbis, Bodemann, Gruber; Dommen, Weber, Kämpf; Hobi, Holenstein, Grassi.
Bemerkungen: Basel ohne Falett, Heinis, Marolf, Weisskopf und Wright (alle verletzt). Langenthal ohne Brägger, Chatelain, Guyaz (alle verletzt) und Cadonau (krank). - 75. Time-out Langenthal.

Aktuelle Nachrichten