Schönenbuch
Überraschende Wende nach Polittheater: Gleich fünf Frauen wollen zu Knubel in den Gemeinderat

Schönenbuch sorgt weiter für Schlagzeilen: Nachdem Mitte Oktober gleich drei der fünf Gemeinderäte ihren Rücktritt gaben, weil sie mit dem neu gewählten Gemeindepräsidenten André Knubel nicht zusammenarbeiten wollten, überrascht das Dorf nun im Hinblick auf die Ersatzwahl vom 13. Dezember erneut.

Michael Nittnaus
Merken
Drucken
Teilen
André Knubel möchte einen jüngeren Gemeinderat. Jetzt bekommt er ihn schneller als gedacht..

André Knubel möchte einen jüngeren Gemeinderat. Jetzt bekommt er ihn schneller als gedacht..

Kenneth Nars

Während andere Gemeinden krampfhaft Kandidierende suchen, kämpfen im Schönenbuch gleich fünf um die drei Sitze. Wie die Gemeindeverwaltung mitteilt, handelt es sich dabei um Petra De Meo-Brückner, Agnés Le Cloarec, Anita Nebel-Fischli, Gina Schäuble-Lehmann sowie Cornelia Voggensperger-Roth.

Nicht nur kandidieren ausschliesslich Frauen, mit Jahrgängen zwischen 1972 und 1984 sind sie auch allesamt relativ jung. «Den Gemeinderat zu verjüngen, ist mein Ziel, aber steuern konnte ich das natürlich nicht», sagt Gemeindepräsident André Knubel zur bz.

Alle Kandidatinnen hätten sich ohne sein Zutun und unabhängig voneinander gemeldet. «Offenbar brauchte es gleich mehrere Rücktritte, um Raum zu schaffen für wirkliche Veränderungen», so Knubel.