Fasnacht in Laufen
«Sicher ist sicher»: Die Cliquen jubilieren an der Parade

51 Cliquen, Guggen und Wagen ziehen durchs Stedtli von Laufen und feiern dabei vor allem sich selber. Das Laufner Gefängnis und die Baselbieter Regierungsräte gehören auch hier zu den beliebten Fasnachtssujets.

Roland Bürki
Drucken
Auch das ist Laufner Fasnacht: Unter den Zuschauern sind viele verkleidet.

Auch das ist Laufner Fasnacht: Unter den Zuschauern sind viele verkleidet.

«Sicher ist sicher» spielt der tönerne Waggis auf der Plakette auf das mit viel Pressewirbel vorgestellte, wieder zum Leben erweckte Laufner Gefängnis an. Immerhin machen sich doch ein paar Fasnächtler Gedanken über Regierungsrat Rebers Geniestreich, elf «Knaschtis» in Laufen aufzunehmen. Die Lufthüler Clique erklärt das so:

«Vo Liestel tönts: die z Laufe hei Erfahrig, Knaschtis und Laufner, das isch e gueti Paarig.»

Die Stedtlistürmer empfehlen die Luxusunterkunft als Strafe für BL- und BS-Regierungsräte mit zu viel Geld auf ihren Conti, während die Smäschers von der Massnahme wenig halten – und das Gefängnis zum Chillhouse umfunktionieren wollen.

Ebenso sicher ist nach der zweistündigen Cliquenparade, dass die neun oder zehn eruierten Cliquenjubiläen den ersten Platz in Laufens Sujet-Hitparade einnehmen. Kommt die Laufner Fasnacht so langsam in die Jahre? Torten, Ballone oder Kerzen signalisieren: Freude herrscht. Das wiederum macht die Sagg-Rattä misstrauisch:

«Und me glaubt’s chum, s isch biireweich, euses Komitee ungerstützt no de Seich. Derbi, wenn mir wei ganz eerlich si, fallt de Clique einfach kei Sujet mee i!»

Nun, die Dörli-Spränger mit sensationellen Dörli-Larven feiern auch ihre zehn Jahre, erleichtern aber mit der Sprengung des Engpasses Obertor den anderen Cliquen den Wagenbau. Und die 35-jährige Gschwellti-Clique kämpft mit der Ausrichtung ihres Oktoberfestes im März gegen die mittlerweile grassierende Festwelle im Oktober.

Mit einem herrlichen «Whisky Soda» und einer zum Marktstand umgebauten Laterne verschaffen sich Stamm und Junge Garde der Pfluderi Fäger viel Aufmerksamkeit. Die einzigen Pfeifer und Trommler im Umzug erweisen der zurückgetretenen Laufner Marktchefin Regine Z. die Ehre:

«D Regine duet dr Märt verloo, jetz wird’s dängg hindenaabe goo!»

Der Pfaffenbergler, eine bereits legendäre Einzelmaske mit Hightech-Fahrrad packt als Einziger ein ganz heisses Eisen an. Seine mobile Entbindungsstation löst zwar ein Laufentaler Problem, lässt aber die Frauen am Strassenrand wegen des Riesenschraubstocks für Zangengeburten erschauern. Sackstark. Und zu Liestal meint er:

«Dr Laufetal-Vertrag isch hüt passé,
me het drvo numme no ä chlis Räuchli usem Ofe gseh»

Auch über die Laufner Obrigkeit wird lamentiert. Die Globitrotter ärgern sich, dass Laufen sein Tafelsilber versilbert:

«Wäge dene hirnveruggte
G’meini Eier, droht eus gli
dr Pleitegeier!»

Natürlich ist in Laufen vor allem Guggenmusik Trumpf. 15 jubilierende, schränzende, tanzende oder swingende Guggen unterhalten die mitgehenden Zuschauer mit Ihren Melodien, farbenprächtigen Kostümen und vereinzelten Zödel aufs Beste. Das weckt die Vorfreude auf die Guggengala von heute Abend.

Aktuelle Nachrichten