Sparpaket
Mitarbeitende des Kantons bangen um ihre Stellen

Langsam sickert durch, dass im Rahmen des Baselbieter Entlastungspakets 12/15 ein weit grösserer Stellenabbau beim Kanton vorgesehen ist, als zunächst kommuniziert wurde.

Drucken
Teilen
Sicherheitsdirektorin Sabine Pegoraro kürzt

Sicherheitsdirektorin Sabine Pegoraro kürzt

Kenneth Nars

Im Detail bekannt war bisher der geplante Wegfall der Arbeitsstellen von 262 Mitarbeitenden, wovon 170 Lehrpersonen und 56 Angestellte der Bezirksschreibereien betroffen sind. Doch dies könnte nur «die Spitze des Eisbergs» sein, wie Sybille Hellstern, Präsidentin des Verbands des Staats- und Gemeindepersonals (VSG), befürchtet.

Laut VSG hat die Baselbieter Regierung bereits in eigener Kompetenz weitere Stellen gestrichen, über die bisher weder die Öffentlichkeit noch die Baselbieter Personalverbände genauer informiert worden sind. Konkret geht es um den Abbau von 17,8 Stellen, die insbesondere die Sicherheitsdirektion (SID) betreffen. So werden im SID-Generalsekretariat 3,9 Vollzeitstellen verschwinden, die 6 Mitarbeitende betreffen.

Auch soll das Amt von Migration von Streichungen betroffen sein. Für den VSG ist es ein Skandal und «sozialpartnerschaftlicher Affront», dass er nie zu den Abbauplänen angehört worden ist. Die Verunsicherung unter den Kantonsangestellten sei entsprechend gross. Nun verlangt der Verband in einem offenen Brief mehr Informationen von der Baselbieter Regierung. (bos)

Aktuelle Nachrichten