Verletzt wurde beim erneuten Einsatz am Dienstag niemand, wie die Polizei mitteilte. Gegen 10.45 Uhr meldete ein Mitarbeiter einer Firma, dass sich die Ladung auf einem mit den Containern beladenen Bahnwagen verschoben habe. Darauf rückte die Chemiewehr aus und entlud den gesamten Wagen.

Die Behälter seien dabei nicht beschädigt worden, und Flüssigkeit sei nicht ausgelaufen, hiess es weiter. Ein verrutschter Container mit hochgiftigem Nicotinsulfat hatte schon am Montag die Chemiewehr auf den Plan gerufen; dessen Inhalt musste umgefüllt werden. Nicotinsulfat reagiert bereits bei Raumtemperatur mit der Luft.