Uni-Mensa
Rektorat spricht Machtwort: Kein fleischloser Tag in der Uni-Mensa

In der Uni-Mensa werden Fleisch und Fisch nicht aus dem Menüplan gestrichen. Das Angebot für Vegetarier wird aber vergrössert. Dies sieht ein neues Verpflegungskonzept vor, mit dem die Uni zugleich die Nachhaltigkeit fördern will. Die Vegetarier wollen aber nicht aufgeben.

Merken
Drucken
Teilen
Geht es nach dem Rektorat, wird die Uni Basel auch in Zukunft keinen fleischlosen Tag einführen.

Geht es nach dem Rektorat, wird die Uni Basel auch in Zukunft keinen fleischlosen Tag einführen.

Keystone

Gemäss diesem Konzept sollen in der Mensa künftig täglich je zwei vegetarische und zwei Fleischmenüs angeboten werden. Einmal pro Woche ist zudem eine vegane Mahlzeit vorgesehen, wie die Uni Basel am Donnerstag mitteilte. Umgesetzt wird das neue Regime mit Beginn des Frühjahrssemesters 2013 Ende Februar.

Mit den Neuerungen beim Verpflegungsangebot nimmt die Universität Forderungen von Studierenden zumindest teilweise auf. Nach Ansicht der Uni-Verantwortlichen sollen an der Uni sowohl Fleischesser wie auch Vegetarier auf ihre Rechnung kommen. Deshalb werde auch auf einen fleischlosen Tag pro Woche verzichtet und die Fleischportionen würden nicht kleiner, heisst es im Communiqué.

20 Prozent weniger Fleisch

Der Fleischkonsum in der Mensa soll jedoch innerhalb von vier Jahren um einen Fünftel gesenkt werden. Zudem soll das Angebot in der Mensa saisonaler, regionaler und «fairer» werden. So werde in Zukunft nach dem WWF-Saisonkalender für Früchte und Gemüse gekocht. Die Mensa-Köche sollen zudem auf eingeflogene Ware verzichten und vermehrt fair gehandelte Produkte verwenden.

Die Arbeiten am neuen Verpflegungskonzept waren bereits im April 2012 aufgenommen worden. Beteiligt waren neben der Uni-Fachstelle für Nachhaltigkeit und der Verpflegungskommission auch die SV Group als Betreiberin der Mensa. Gesucht wurde nach Möglichkeiten, die Mensa-Verpflegung nachhaltiger zu gestalten.

Noch während dieser Arbeiten haben Studierende im September mit ihrer Forderung nach einer gänzlich fleischlosen Mensa landesweit für Schlagzeilen gesorgt. Der Studierendenrat unterstützte dieses Begehren zunächst, wich dann aber nach einem Referendum von der Maximalforderung ab und verlangte die Einführung eines fleischlosen Tages pro Woche.

«Alle Interessengruppen berücksichtigt»

Christian Widmann, Präsident der Verpflegungskommission der Uni, hofft, dass das neue Verpflegungskonzept bei den Studierenden auf Zustimmung stösst: «Wir bieten wir einen sachlichen Beitrag in Richtung zu mehr Nachhaltigkeit, abseits von ideologischen Fragen. Alle Interessengruppen sind im neuen Konzept berücksichtigt.» Grundsätzlich sei vorgesehen, dass die neuen Nachhaltigkeits-Richtlinien in allen Uni-Mensen zur Anwendung kommen. An den kleineren Standorten, z.B. in der Kantine «La Strada» der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, könne man das Konzept aber derzeit wohl nicht hundertprozentig umsetzen, da dort nur eine beschränkte Infrastruktur zur Verfügung stehe.

Das Rektorat, welches das neue Konzept bereits abgesegnet hat, hat die Neuerungen der Skuba (Studentische Körperschaft der Uni Basel) und dem Studierendenrat zur Prüfung unterbreitet. Sind die Studierenden mit dem Konzept einverstanden, lasse sich eine aufwendige und kostspielige Urabstimmung unter den Mitgliedern der Skuba vermeiden, heisst es in der Mitteilung.

«Ich bin überrascht, dass dieses Konzept nun dem Studierendenrat vorgelegt wird» sagt Jens Hermes, der im vergangenen September zu den Initianten einer vegetarischen Mensa gehört hatte. «Der Studierendenrat hat einstimmig einen vegetarischen Tag pro Woche gefordert. Ich finde es komisch, dass im neuen Nachhaltigkeitskonzept darauf gar nicht eingegangen wird.» Zwar begrüsst er, dass sich die Uni in die «richtige Richtung» bewege. Den Rektoratsbeschluss empfindet er aber nicht als Kompromiss, dafür gehen ihm die Veränderungen zu wenig weit. Hermes rechnet damit, dass es im März zu einer Urabstimmung unter allen Studierenden kommen wird und dass eine Mehrheit der Einführung eines vegetarischen Tages zustimmen wird: «Und dann kann sich das Rektorat nicht mehr dagegen stellen.» (sda, sra)