Umbau
Migros lanciert den Fitnesspark 2.0 an der Heuwaage

Der Fitnesspark Heuwaage der Migros öffnet nach knapp einem halben Jahr Umbauzeit am Wochenende seine Türen. Die Kosten betrugen 6 Millionen Franken.

Tobias Gfeller
Merken
Drucken
Teilen
Der Wellness-Bereich kommt in völlig neuer Gestaltung daher.

Der Wellness-Bereich kommt in völlig neuer Gestaltung daher.

zvg

Mit einer neuen Grosszügigkeit sorgt der Fitnesspark Heuwaage für ein besonderes Wellness-Erlebnis, das sich weit über die Stadt Basel hinaus sehen lassen kann. «Die Besucher sollen in grosser Vielfalt Wohlbefinden erhalten.» Dies erklärte gestern auf einem Rundgang durch den neu gestalteten Wellness-Bereich Stefano Patrignani, Geschäftsleiter der Migros Basel. «Hier finden Kunden einen Wellness-Bereich, der auf dem Platz Basel und wohl auch schweizweit einzigartig ist.» Der Fitnesspark Heuwaage und generell die Fitness- und Wellnessangebote der Migros haben ihre Stärke in der Kombination von Fitness und Wellness.

Mit dem Ausbau, der rund sechs Millionen Franken gekostet hat, ist der Fitnesspark Heuwaage in neue Dimensionen vorgestossen. Ein Highlight hervorzuheben, ist dabei schlicht nicht möglich. Bis ins kleinste Detail wurde der Umbau technisch und optisch durchdacht. Auch haben die Verantwortlichen genau analysiert, was von den Besuchern geschätzt und nachgefragt wird. «Wir versuchten, innovativ zu denken und den Kunden das zu bieten, das sie sich jetzt und auch in Zukunft wünschen», beschreibt Patrignani. Auf dem Rundgang fällt deshalb der Begriff «innovativ» mehrfach.

Vielfältiger Saunabereich

Während der Bauzeit blieb der gesamte Wellness-Bereich geschlossen. Das Warten hat sich gelohnt. Der neue Wellness-Bereich ist architektonisch und funktional aussergewöhnlich: Neue Garderoben, bei denen die Materialien dem Geschlecht angepasst sind, ein Swimmingpool mit spektakulärer Spiegeldecke und einer modernen, indirekten Beleuchtung, Massageräume und Solarien und gleich mehrere Ruheräume, wo man nach einem strengen Tag, einem intensiven Fitnesstraining oder ein paar Längen im Pool die Seele baumeln lassen kann.

Abkühlung im Schneeraum

Hervorzuheben ist der umfangreiche Saunabereich. «Wir decken fast alles ab, was es auf dem Saunamarkt gibt», erklärt Daniel Gerber, Geschäftsleiter des Fitnessparks Heuwaage. Die Saunas unterscheiden sich in der Art der Erhitzung und der Luftfeuchtigkeit. «Für jeden Geschmack etwas dabei.» Ein auf minus zehn Grad tiefgekühlter Raum mit echtem Schnee lädt nach dem Saunagang zur Abkühlung ein.

Auf 1800 Quadratmetern – das entspricht 40 Prozent der gesamten vom Kunden nutzbaren Fläche im Fitnesspark – haben die Verantwortlichen ein modernes Wellness-Erlebnis geschaffen. Die Emotionen für Körper, Geist und Seele, die die Verantwortlichen versprechen, sind schon wenige Tage vor der Eröffnung spürbar.