Heftiger Wind

Geknickter Kran in Basel gesichert ++ A2 wieder freigegeben ++ Arm drohte auf die Strasse zu fallen

Bei der Nordtangente im Bereich Freiburgerstrasse drohte einem Kran der Arm abzufallen – eine Windböe hatte ihn bei Demontage-Arbeiten weggerissen. Wegen Bergungsarbeiten war die Autobahnzufahrt über mehrere Stunden blockiert.

Es geschah bereits am Freitagmorgen, kurz nach elf Uhr. Bauarbeiter wollten einen Pneukran demontieren, der auf einer Baustelle an der Basler Signalstrasse seinen Dienst getan hatte. Dann fegte eine heftige Windböe über die Baustelle – und riss dem Kran während den Abbauarbeiten den Arm beinahe ab. Dieser wurde dabei richtiggehend abgeknickt und drohte, auf die Strasse zu stürzen.

Unter dem Kran befand sich die Autrobahneinfahrt Freiburgerstrasse an der Basler Nordtangente. Ein Sturz des Metallgerüsts aus mehreren Metern Höhe hätte verheerende Schäden auf der Fahrbahn anrichten und sogar Autos in Mitleidenschaft ziehen können.
Die Situation war so brenzlig, dass die Kantonspolizei Basel-Stadt umgehend entschied, die Strassen unter dem Kran abzusperren. Von der Massnahme betroffen war nicht nur die Autobahneinfahrt, auch weitere Spuren der Autobahn Richtung Luzern wurden geschlossen. Durch die vorsorgliche Massnahme war der Schwarzwaldtunnel nur einspurig befahrbar. Die Sperrung hielt den ganzen Nachmittag über an, da sich die Demontage des demolierten Kranarms kompliziert ausgestaltete.

Lange Staus, aber keine Verletzten

Dies zum Leiden der Verkehrsteilnehmer: Bereits kurz nach der Sperrung brach der Verkehr auf der Nordtangente zusammen, es kam zu stundenlangen Staus auf der A2 und Teilen der A3 im Wochenend- und später auch im Feierabendverkehr. Der von Deutschland her kommende Lastwagenverkehr wurde komplett über den Grenzübergang bei Rheinfelden umgeleitet. Auch allen anderen Verkehrsteilnehmern riet die Polizei, das Gebiet grossräumig zu umfahren. Zudem fiel die Buslinie 36 der Basler Verkehrs-Betriebe in den Bereichen Erlenmatt und Im Wasenboden wegen der Rückstaus für längere Zeit aus. Verletzt wurde nach Polizeiangaben beim Zwischenfall allerdings niemand.

Die Sicherungsarbeiten durch das Kranunternehmen dauerten laut einer Mitteilung der Behörden noch bis kurz vor 17 Uhr am Freitagabend. Nach ihrem Abschluss konnte die Verkehrspolizei die Autobahn wieder uneingeschränkt freigeben.

Die Polizeibilder vom März:

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1