Milena Moser
«Die Fähigkeit, glücklich zu sein, kann man trainieren wie einen Muskel»

Auf einer Reise durch die USA verlor Milena Moser ihr Herz - und das gleich mehrfach. Am Dienstagabend liest und erzählt die Schweizer Erfolgsautorin im Volkshaus Basel.

Merken
Drucken
Teilen
Hat ihren Schweizer Ballast abgeworfen und zieht in die USA: Milena Moser.

Hat ihren Schweizer Ballast abgeworfen und zieht in die USA: Milena Moser.

Zur Verfügung gestellt

«Wie ein Muskel, der zu lange untätig war»

Dann schüttelte sie mich: «Was willst DU?», fragte sie. «Du, nur du!» Verwirrt schaute ich sie an. «Nur mich» gab es nicht. Konnte es nicht geben. Und das war auch richtig so. Das Leben mit kleinen Kindern, mit Familie und im Berufsleben ist kompliziert genug, auch ohne dass die eigene Stimme immer dazwischenplärrt: «Und ich, und ich, und ich?» Aber irgendwann braucht man sie wieder, diese Stimme. Stellt sich heraus, sie ist verkümmert, wie ein Muskel, der zu lange untätig war.

Nach der Trennung von ihrem Ehemann findet Milena Moser: nun erst recht! Und fährt – pünktlich zu ihrem 50. Geburtstag – nach Amerika. Auf einer Reise quer durch die USA will sie sich treiben lassen, endlich tanzen lernen, eine neue Liebe und das Glück finden. Das Tanzenlernen gelingt nur halb, aber in Santa Fe passiert Milena Moser tatsächlich, was sie sucht: Sie verliert ihr Herz. Und das gleich mehrfach: an die unfassbar schöne Landschaft, an ein romantisches Häuschen und an den Verkäufer Frederic.

Lesung und Gespräch

Milena Moser liest aus ihrem aktuellen Buch «Das Glück sieht immer anders aus», Dienstagabend um 19.30 Uhr im Volkshaus Basel. Moderation: Matthias Zehnder, Chefredaktor bz Basel.

Mit der Hilfe von Freunden, mit viel Humor und etwas Yoga meistert Milena Moser die Klippe der Lebensmitte und erzählt in ihrem Buch, wie sich das Glück tatsächlich finden lässt, auch wenn es anders aussieht, als sie sich das gedacht hat. (bz)