Schweres Geschütz
Basler Polizei will keine Sturmgewehre beschaffen – aber sie hat welche

Beim Banküberfall in Riehen waren Basler Polizisten mit dem Sturmgewehr zu sehen. Dies, obwohl die Polizei eigentlich keine Sturmgewehre beschaffen wollte.

Nicolas Drechsler
Drucken
Bankfüberfall in Riehen
14 Bilder
Polizeieinsatz in Riehen: Bewaffneter Täter hatte die Kantonalbank-Filiale im Rauracherzentrum überfallen.
Der Täter wurde festgenommen
Die Behörden hätten anschliessend die umliegenden Läden geschlossen.

Bankfüberfall in Riehen

Leserbild

Da dürfte der eine oder andere kurz gestutzt haben: beim Banküberfall in Riehen waren Basler Polizisten mit dem Sturmgewehr im Anschlag zu sehen. Dabei hatte es doch im Mai bei der Beratung des Terrorabwehr-Pakets noch im Grossen Rat geheissen, die Polizei wolle keine Sturmgewehre beschaffen. Im Gegensatz zu anderen kantonalen Polizeien, die sich mit grösserkalibrigen Langwaffen eindecken.

Überfall in Riehen

Täter ist 39 Jahre alt und Schweizer

Beim Einsatz in Riehen hat die Polizei einen 39-jährigen Schweizer unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Wie Peter Gill, Sprecher der Staatsanwaltschaft sagt, werde gegen den mutmasslichen Bankräuber nun Untersuchungshaft beantragt. Zum Ablauf könne man noch keine weiteren Details sagen. Der Räuber habe die Bank betreten und die Angestellten mit einer Waffe bedroht. Zur Art der Waffe wolle man aus «ermittlungstaktischen Gründen» noch nichts sagen. Während des Überfalls machte den Einsatzkräften auch zu schaffen, dass von «Leserreportern» und über soziale Medien Gerüchte gestreut wurden, es seien Schüsse gefallen oder Geiseln genommen worden. Beides war Mumpitz.

Daran habe sich nichts geändert, sagt Polizeisprecher Martin Schütz. Aber bei dieser Diskussion gehe es um die «normalen» Polizisten. Und die auf dem Bild links zu sehenden Einsatzkräfte gehörten der Sondereinheit «Basilisk» an. Diese verfügt über sogenannte Sonderwaffen. Welche, will die Polizei aus taktischen Gründen nicht sagen. Im Bild zu sehen ist ein Sturmgewehr der Marke SIG, ein SSG552, die Kurzversion des Ordonnanzgewehrs der Schweizer Armee, das im In- und Ausland bei Sondereinheiten äusserst beliebt ist. Es verschiesst Munition des Kalibers 5,56×45mm Nato.

Was die Polizei beschaffen will, so der Grosse Rat ihrem Antrag zustimmt, sind neue Maschinenpistolen. Und zwar idealerweise solche mit einer deutlich höheren Leistungsfähigkeit als die aktuell im Einsatz stehende MP5 des Herstellers Heckler&Koch. Damit sollen mehr Polizisten als bisher ausgerüstet werden, um eine schnellere Einsatzbereitschaft zu erreichen.

Aktuelle Nachrichten