Tsipras zeigte sich dort bei einer Rede vor Abgeordneten seiner Koalition mit einer bordeauxroten Krawatte zu weissem Hemd und dunkelblauem Anzug.

In der Nacht zu Freitag hatten sich die EU-Finanzminister auf die Bedingungen für das Ende des dritten Hilfsprogramms für Griechenland geeinigt. Nach acht Jahren am Tropf internationaler Hilfen wird das hoch verschuldete Land ab August wieder finanziell auf eigenen Beinen stehen. Tsipras würdigte die Übereinkunft bei seiner Ansprache am Freitag in Athen als "historisches Einigung".

Der Regierungschef der linken Syriza-Partei hatte nach seinem Amtsantritt 2015 verkündet, erst eine Krawatte zu tragen, wenn Griechenland nicht mehr von den internationalen Geldgebern abhängig sei.

Auch am Freitag trug er die Krawatte nur kurz: Nach seiner emotionalen Rede nahm er sie gleich wieder ab. Das griechische Volk habe "eine Schlacht gewonnen, aber nicht den Krieg", sagte er. Er werde aber weiter kämpfen und die Krawatte von nun an bei jedem neuen Sieg wieder umbinden.