Indonesien

Unverheiratete in Indonesien öffentlich für Körperkontakt bestraft

Eine unverheiratete Frau erhält am Mittwoch in Banda Aceh öffentlich Stockschläge, weil sie verbotenen Körperkontakt hatte.

Eine unverheiratete Frau erhält am Mittwoch in Banda Aceh öffentlich Stockschläge, weil sie verbotenen Körperkontakt hatte.

In der indonesischen Provinz Aceh sind mehrere unverheiratete Paare öffentlich mit Stockschlägen bestraft worden, weil sie verbotenen Körperkontakt hatten.

Die fünf Paare wurden am Mittwoch vor einer Moschee in der Provinzhauptstadt Banda Aceh zwischen vier und 22 Mal mit einem Rohrstock geschlagen. Alle von ihnen hatten zuvor Haftstrafen von mehreren Monaten abgesessen.

Indonesiens Bevölkerung ist mehrheitlich muslimisch. Aceh ist aber die einzige Provinz, in der die Scharia, also strenges islamisches Recht, gilt. Die Paare waren wegen Händchenhaltens, Kuschelns oder Sex vor der Ehe verurteilt worden. Hunderte Menschen, darunter auch zahlreiche Kinder, kamen zu der öffentlichen Bestrafung.

Stockschläge sind eine verbreitete Strafe in Aceh, die auch für Alkoholkonsum und Glücksspiel verhängt wird. Menschenrechtsgruppen haben das Vorgehen als grausam bezeichnet und seine Abschaffung gefordert - eine Forderung, die Indonesiens Präsident Joko Widodo unterstützt. In der Bevölkerung der Provinz gibt es dagegen grossen Rückhalt für diese Art von Strafe.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1