Ungarn

Tausende demonstrieren in ganz Ungarn gegen Orban-Regierung

Demonstrierende in Budapest tragen ein Transparent mit der Aufschrift: "Wir haben es satt". Sie protestieren gegen ein neue Überstundengesetz und die Korruption im Umfeld der Orban-Familie.

Demonstrierende in Budapest tragen ein Transparent mit der Aufschrift: "Wir haben es satt". Sie protestieren gegen ein neue Überstundengesetz und die Korruption im Umfeld der Orban-Familie.

Mehrere tausend Menschen haben am Samstag in ganz Ungarn gegen die Regierung des Rechtsnationalisten Viktor Orban demonstriert. In der Hauptstadt Budapest sowie in 60 weiteren Klein- und Grossstädten protestierten die Bürger gegen ein neues Überstundengesetz.

Dieses verlangt arbeitenden Menschen bis zu 400 Stunden Mehrarbeit im Jahr ab. Die Kundgebungen sind Teil einer Protestwelle, die das Land seit dem Parlamentsbeschluss zum Überstundengesetz Mitte des Vormonats erfasst hat.

Allein in Budapest demonstrierten nach Angaben des Portals "index.hu" am Samstag etwa 2000 Menschen. Proteste fanden nach Medienberichten in allen grösseren und in vielen kleineren Städten statt. In Miskolc (Nordostungarn) gingen mehr als 1000, in Tatabanya, 60 Kilometer westlich von Budapest, mehrere hundert Bürger auf die Strasse.

In Szekszard, 150 Kilometer südlich von Budapest, beteiligten sich mehr als 200 Menschen in etwa 80 Autos an einer halbseitigen Strassenblockade, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur DPA feststellte. Auch in anderen Orten drückten Regierungsgegner ihren Protest durch halbseitige Strassenblockaden aus.

Der Unmut richtet sich nicht nur gegen die neue Überstundenregelung, sondern auch gegen andere Missstände unter der Orban-Regierung. Häufig erwähnt werden die einseitige, die Regierung glorifizierende Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien sowie die Korruption im Umfeld der Orban-Familie und ihrer Günstlinge.

Gefeierte Rednerin auf der Budapester Kundgebung war eine 18-jährige Schülerin, die wegen ihrer Auftritte bei früheren Protesten in den regierungstreuen Medien diffamiert und verunglimpft wurde. "Man sagt, ich werde angegriffen, weil mich die Orban-Leute fürchten", sagte sie. "Aber sie fürchten nicht mich, sondern die Jugend. Denn sie wissen genau, wozu junge Menschen fähig sind."

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1