Eine Zusammenkunft solle dort erfolgen, wo sich "beide Parteien sicher fühlen", sagte Tillerson am Montag. Dabei legte er nahe, dass dies wohl nicht China sein werde. Die Volksrepublik werde aber Anteil daran tragen, "wie das alles ausgeht". Gleiches gelte für Russland, Südkorea und Japan, so Tillerson.

Die Schweiz hatte bereits Anfang Monat ihre Vermittlerdienste in dem Fall angeboten, ebenso Schweden. Das skandinavische Land unterhält seit den 1970er Jahren eine Botschaft in Pjöngjang und vertritt vor Ort auch die Interessen der USA.

In Kreisen des Präsidialamts in Seoul wurden daneben die südkoreanische Insel Jeju und de Grenzort Panmunjom zwischen Süd- und Nordkorea als mögliche Treffpunkte genannt. Als sicher gilt nur, dass Kim als Machthaber seit 2011 noch nie sein Land verlassen hat. Er ging aber in der Schweiz zur Schule.

Beim ersten Treffen zwischen Trump und Kim solle es darum gehen, ein Gefühl füreinander zu bekommen. Ziel sei, herauszufinden, ob etwas mit Blick auf Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm gemeinsam bewogen werden könne.