Polen

Polnischer Oppositionskandidat sammelt 1,6 Millionen Unterschriften

Rafal Trzaskowski, Oberbürgermeister von Warschau und neuer Präsidentschaftskandidat des Oppositionsbündnis Bürgerkoalition (KO), spricht bei einer Pressekonferenz über seine Wahlkampagne. Foto: Mateusz Marek/PAP/dpa

Rafal Trzaskowski, Oberbürgermeister von Warschau und neuer Präsidentschaftskandidat des Oppositionsbündnis Bürgerkoalition (KO), spricht bei einer Pressekonferenz über seine Wahlkampagne. Foto: Mateusz Marek/PAP/dpa

Der neue Präsidentschaftskandidat von Polens grösstem Oppositionsbündnis, Warschaus Oberbürgermeister Rafal Trzaskowski, hat nach eigenen Angaben 1,6 Millionen Unterstützer-Unterschriften bei der Wahlkommission eingereicht.

"Je mehr Steine man uns in den Weg legt, umso stärker werden wir", sagte Trzaskowski am Dienstag in Warschau. Der 48 Jahre alte Politiker der liberalkonservativen Bürgerkoalition (KO) hatte ein Minimum von 100 000 Unterschriften gebraucht, um seine Kandidatur registrieren zu lassen.

Polen wählt am 28. Juni einen neuen Präsidenten. In aktuellen Umfragen führt der von der Regierungspartei PiS gestellte Amtsinhaber Andrzej Duda, Trzaskowski ist sein gefährlichster Herausforderer und liegt an zweiter Stelle. Um die ursprünglich für den 10. Mai geplante Wahl hatte es einen heftigen politischen Streit gegeben. Schliesslich war der Urnengang kurzfristig abgesagt und auf Juni verschoben worden.

Nach der Verlegung der Wahl hatte sich die KO entschieden, ihre bis dahin glücklos agierende Präsidentschaftskandidatin Malgorzata Kidawa-Blonska gegen den Warschauer Oberbürgermeister auszutauschen.

Da Trzaskowski als neuer Kandidat ins Rennen ging, musste er die laut Wahlrecht vorgeschriebene Zahl an Unterstützer-Unterschriften sammeln. Kandidaten, die sich bereits für die Wahl zum 10. Mai hatten registrieren lassen, dürfen ohne erneute Unterschriften-Sammlung an den Start gehen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1