Es seien wahrscheinlich die selben Tiere, die Mitte Juli gleich zweimal von der Polizei aus einem Sushi-Restaurant in der Nähe geholt werden mussten, sagte Brent Tandy von der Naturschutzbehörde des Landes der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Die Vögel seien zurück zum Hafen gebracht worden, sagte Tandy Radio New Zealand am Montag (Ortszeit). Um zu dem Parkplatz zu gelangen, hätten sie eine fünfspurige Strasse überqueren müssen.

"Wir werden weiterhin Pinguine im Herzen von Wellington sehen, in der Nähe des Hafens, da einige draufgängerische Vögel sich neue Brutplätze suchen", sagte Graeme Taylor, wissenschaftlicher Berater der Naturschutzbehörde.

Die kleinsten Pinguine der Welt mit dem Maori-Namen Korora werden etwa 30 Zentimeter gross und sind nachtaktiv. Sie seien hartnäckig und kehrten gerne immer wieder an die gleichen Orte zurück, hiess es von der Behörde.

Während ihre Population im Rest des Landes kleiner werde, wachse sie in Wellington, so Taylor. Sie leben dort auf drei geschützten Inseln im Hafen, die frei von natürlichen Feinden sind. Von dort ziehen sie in die für sie gefährliche Stadt mit etwas mehr als 200'000 menschlichen Einwohnern.