Philippinen

Philippinische Vizepräsidentin führt Anti-Drogen-Kampf an

Die philippinische Vizepräsidentin  Leni Robredo ist Vorsitzende der grössten Oppositionspartei des Landes. Sie hatte das Vorgehen der Regierung im Kampf gegen illegalen Drogenhandel kritisiert.

Die philippinische Vizepräsidentin Leni Robredo ist Vorsitzende der grössten Oppositionspartei des Landes. Sie hatte das Vorgehen der Regierung im Kampf gegen illegalen Drogenhandel kritisiert.

Der philippinische Präsident hat nach Kritik an seinem sogenannten Anti-Drogen-Krieg seine schärfste Widersacherin in die Pflicht genommen. Vizepräsidentin Leni Robredo nahm die Ernennung zur Co-Vorsitzenden in der Kommission gegen illegale Drogen an,

Das geht aus ihrer am Mittwoch im philippinischen Fernsehen übertragenen Rede hervor. Bis zum Ende der Amtszeit des von ihr kritisierten Staatschefs Rodrigo Duterte 2022 werde sie den Anti-Drogen-Krieg anführen.

Seit dem Beginn von Dutertes Amtszeit im Juni 2016 sind im Anti-Drogen-Krieg nach offiziellen Zahlen mehr als 6600 Menschen von Sicherheitskräften getötet worden. Menschenrechtler vermuten, dass es rund viermal so viele Tote sind. International gibt es an dem harten Vorgehen der Behörden viel Kritik.

Robredo ist Vorsitzende der grössten Oppositionspartei des Landes. Sie hatte zuvor das Vorgehen der Regierung im Kampf gegen illegalen Drogenhandel kritisiert - Duterte berief sie daraufhin in den zuständigen Ausschuss.

Robredo sagte, sie sei bereit, den Arbeitsauftrag anzunehmen, "auch wenn manche sagen, dass dieses Angebot nur ein politischer Schachzug war". Wenn dies die Möglichkeit sei, die Tötung Unschuldiger zu beenden und die Verantwortlichen des illegalen Drogenhandels zur Rechenschaft zu ziehen, werde sie diese "Bürde" auf sich nehmen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1