Mittwochabend, 18 Uhr, Rom: Plötzlich rüttelt es in den Häusern in der Strasse Livio Andronico im Stadtteil Balduina. Ein Teil der Strasse bricht ein. Sie senkt sich ungefähr zehn Meter, zahlreiche parkierte Autos fallen in die Tiefe.

Die umliegenden Gebäude wurden evakuiert. 22 Familien mussten ihre Wohnungen verlassen. Verletzte hat es laut einem Bericht von "CNN" keine gegeben. 

Der Vorfall ereignete sich nahe einer Baustelle, wo Wohnhäuser und Tiefgaragen entstehen, wie der italienische TV-Sender "RAI" berichtet.

Dem Erdrutsch voraus gingen Klagen von Anwohnern, die sich bei den Behörden über Risse in der Strasse beklagten. (mwa)