Zahlreiche Menschen in roter Kleidung, in T-Shirts mit einem Foto des Verstorbenen und mit venezolanischen Flaggen drängelten sich am Freitag entlang des Weges.

Von der Militärakademie, in der Chávez für neun Tage und Nächte öffentlich aufgebahrt war, setzte sich der Prozessionszug mit der Leiche nach einer kurzen Zeremonie in Bewegung.

Ziel war ein Militärmuseum in einer ehemaligen Kaserne, vor der hunderte Menschen auf das Eintreffen des Leichnams warteten.

In dem Gebäude hatte Chávez sein Hauptquartier eingerichtet, nachdem 1992 sein Versuch gescheitert war, den damaligen Präsidenten Carlos Andrés Pérez zu stürzen.

Chávez' Leiche soll in dem Militärmuseum bleiben, bis eine Entscheidung über ihren weiteren Verbleib gefallen ist. Die Regierung will, dass der einbalsamierte Leichnam an der Seite des Nationalhelden Simón Bolívar im nationalen Pantheon ausgestellt wird. Allerdings gestaltet sich die Einbalsamierung nach Maduros Angaben schwierig.

Chávez war am 5. März infolge einer Krebserkrankung gestorben. Ein neuer Präsident wird im 14. April gewählt. Für das Chávez-Lager tritt Maduro an, für die Opposition Henrique Capriles.