Nationalsozialismus

Finnische Luftwaffe entfernte erst jetzt letzte Hakenkreuze

Der finnische Feldmarschall Carl Gustaf Emil Mannerheim 1942 beim Deutschen Reichsmarschall und Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Hermann Goering in dessen Hauptquartier auf der "Wolfsschanze". Die letzten Hakenkreuze auf ihren Fliegern hat die finnische Luftwaffe erst jetzt entfernt. (Archivbild)

Der finnische Feldmarschall Carl Gustaf Emil Mannerheim 1942 beim Deutschen Reichsmarschall und Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Hermann Goering in dessen Hauptquartier auf der "Wolfsschanze". Die letzten Hakenkreuze auf ihren Fliegern hat die finnische Luftwaffe erst jetzt entfernt. (Archivbild)

Die finnische Luftwaffe hat nach mehr als hundert Jahren stillschweigend die letzten Hakenkreuzsymbole von ihren Flugzeugen und Uniformen entfernt. Ein goldener Adler ersetze jetzt überall das Hakenkreuz, teilte die Armee am Donnerstag mit.

Die Entscheidung dafür war bereits im Jahr 2017 getroffen worden. Die Luftwaffe hatte den Schritt nicht offiziell angekündigt. Einem Politikprofessor der Universität Helsinki war die Veränderung jedoch diese Woche aufgefallen.

Das Hakenkreuz war zwischen 1918 und 1945 offizielles Symbol der finnischen Luftwaffe. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es in eine weiss-blaue Flagge geändert. Der goldene Adler wurde 2002 das offizielle Logo, einige Einheiten und Flugzeuge verwendeten aber weiterhin das Hakenkreuzsymbol.

Im Zweiten Weltkrieg hatten die Finnen mit den Achsenmächten gegen die Sowjetunion gekämpft, während des Lapplandkriegs 1944 aber auch gegen Deutschland.

Ausländer hätten das Hakenkreuz häufig mit Nazi-Deutschland in Verbindung gebracht, obwohl es "einen ganz anderen Hintergrund hat", sagte Armeesprecher Henrik Gahmberg der Nachrichtenagentur AFP. Das auch Swastika genannte Hakenkreuz wurde von den Nationalsozialisten in Deutschland verwendet. Abwandlungen davon finden sich aber bereits seit der Antike auch im Hinduismus und anderen indogermanischen Religionen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1