Frankreich

Femen-Aktivistinnen stören Rede von Marine Le Pen

Die drei Femen-Aktivistinnen auf einem Balkon in Paris

Die drei Femen-Aktivistinnen auf einem Balkon in Paris

Drei Femen-Aktivistinnen haben am Freitag im Zentrum von Paris eine Kundgebung der rechtsextremen Front National (FN) gestört. Die barbusigen Frauen protestierten lautstark gegen Parteichefin Marine Le Pen.

Diese musste daraufhin ihre Rede unterbrechen. Die Aktivistinnen hatten sich mit einem Megaphon und roten Bannern mit der Aufschrift "Heil Le Pen" auf einem Balkon mit Blick auf das Rednerpult an der Place de l'Opéra postiert.

"Welch eine Überraschung zum 1. Mai", sagte Le Pen, die ihre Rede nach einer mehrminütigen Pause fortsetzte. Die FN-Vorsitzende kündigte später an, Klage gegen die Femen-Aktivistinnen einzureichen.

Stunden zuvor hatten zwei Femen-Aktivistinnen erfolglos versucht, eine Kranzniederlegung Le Pens vor der Statue von Jeanne d'Arc zu verhindern. Frankreich erinnert am 1. Mai traditionell an die Nationalheldin.

Im ganzen Land fanden ausserdem Kundgebungen von Gewerkschaften statt, an denen sich zehntausende Menschen beteiligten. Alleine in Paris protestierten bis zu 12'000 Menschen gegen die Sparpolitik der Regierung.

Kurz vor ihrer Rede erlebte die FN-Chefin eine weitere Überraschung: Ihr Vater, Parteigründer Jean-Marie Le Pen, betrat als ungebetener Gast die Bühne. Der 86-Jährige, der sich mit der FN-Führung überworfen hat, liess sich vor den Augen seiner Tochter von der Menge feiern.

Ihr wegen rassistischer und antisemitischer Äusserungen mehrfach verurteilter Vater hatte die rechtsextreme Front National 1972 mitgegründet und dann vier Jahrzehnte lang geführt. Anfang 2011 trat er den Parteivorsitz an seine Tochter ab.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1