Der Zeuge, dessen Identität geheim gehalten wird, sagte am Donnerstag zu dem als Völkermord eingestuften Massaker aus, bei dem im Juli 1995 rund 8000 Muslime verschleppt und getötet worden waren. Es handelt sich um den vierten und letzten Teil der Beweisführung der Anklage zu den Vorwürfen gegen Karadzic.

"Wir haben die Nachricht gehört, dass Srebrenica gefallen ist, deswegen mussten wir weg, sonst wäre jeder getötet worden", sagte der Überlebende, der als "Zeuge KDZ039" geführt wird. "Einige ältere Menschen sind zurückgeblieben und wurden getötet. Sie konnten nicht entkommen."

Der Zeuge war im Juli 1995 selbst von bosnisch-serbischen Truppen festgenommen worden. Staatsanwalt Julian Nicholls las aus einer Aussage des Mannes bei einem früheren Prozess zu Srebrenica vor. "Die Soldaten haben das Feuer eröffnet und der Zeuge hat Männer um sich fallen sehen. Der Zeuge hat das immer wieder gesehen." Von Tausenden habe nur einer überlebt.

Karadzic weist Vorwürfe zurück

Karadzic muss sich vor dem Haager Tribunal wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkriegs (1992 bis 1995) verantworten. Er weist alle Vorwürfe zurück. Der Prozess begann im Oktober 2009 und musste seitdem immer wieder unterbrochen werden.

Bevor die Anklage am Donnerstag begann, die Vorwürfe zu Srebrenica darzulegen, hatte sie sich mit den Anklagepunkten zur Belagerung der Stadt Sarajevo mit 10'000 Toten, mutmasslichen Verbrechen in mehreren bosnischen Gebieten und der Geiselnahme von mehr als 200 UNO-Blauhelmsoldaten im Mai und Juni 1995 befasst.

Zum Massaker in Srebrenica, dem schlimmsten Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg, sollen bis Mitte 2012 rund 60 Zeugen befragt werden.