Waldbrände

Brasilien lehnt Amazonas-Soforthilfe in Millionenhöhe ab – aus diesem Grund

Brasilien lehnt von G7 zugesagte Amazonas-Soforthilfe ab

Aktuelle Bilder aus den brennenden Amazonas-Gebieten.

Die brasilianische Regierung hat die von den G7-Staaten zugesagten Millionenhilfen in Kampf gegen die Waldbrände in der Amazonas-Region zurückgewiesen.

Der Kabinettschef von Präsident Jair Bolsonaro, Onyx Lorenzoni, sagte am Montag dem Nachrichtenportal "G1", die 20 Millionen Dollar sollten vielmehr dazu verwendet werden, die Wälder in Europa wieder aufzuforsten. Das Präsidentenbüro bestätigte der Nachrichtenagentur AFP die Ablehnung der Soforthilfe.

Die G7-Staaten hatten Brasilien angesichts der verheerenden Amazonas-Waldbrände umgerechnet 18 Millionen Euro an Soforthilfen zugesagt. Damit sollten vor allem Löschflugzeuge finanziert werden, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montag beim Gipfeltreffen der führenden Industrieländer im südfranzösischen Seebad Biarritz.

Amazonas: Das sagen die sieben Nationen zu den Waldbränden

Amazonas: Das sagen die sieben Nationen zu den Waldbränden

Am G7-Gipfel in Frankreich sind die sieben führenden westlichen Industriestaaten zusammengekommen, um über diverse Themen zu diskutieren. Die Waldbrände im Amazonas-Regenwald standen oben auf der Themenliste. Gemeinsam sind sie auf einen Beschluss gekommen.

Der brasilianische Umweltminister Ricardo Salles begrüsste zunächst die Unterstützung durch die G7. Bolsonaros Kabinettschef Lorenzoni erteilte dem Vorschlag dann aber eine Absage: Brasilien danke für die angebotene Hilfe, sagte er zu "G1". "Aber vielleicht wäre es wichtiger, mit den Mitteln Europa wieder aufzuforsten."

Zugleich rief er Macron auf, dieser solle sich lieber um die Probleme bei sich "zu Hause" und in den französischen "Kolonien" kümmern.

Die brasilianische Regierung hatte Macron in den vergangenen Tagen wiederholt scharf angegriffen, weil der französische Präsident die Amazonas-Waldbrände auf die Agenda des G7-Gipfels gesetzt hatte.

"Kolonialistische Mentalität"

Bolsonaro selbst warf Macron eine "kolonialistische Mentalität", eine "Instrumentalisierung" der Amazonas-Waldbrände sowie einen "sensationsgierigen Ton" vor.

"Wir können nicht hinnehmen, dass Präsident Macron unangebrachte Angriffe auf das Amazonasgebiet fährt und seine Absichten hinter einer "Allianz" der G7-Staaten zur "Rettung" des Amazonasgebiets versteckt, als ob wir eine Kolonie oder Niemandsland wären", schrieb der Staatschef am Montag auf Twitter. "Der Respekt vor der Souveränität eines Landes ist das Mindeste, was man in einer zivilisierten Welt erwarten kann", schrieb Bolsonaro weiter. Der ultrarechte Politiker schreckte selbst vor einer sexistischen Attacke gegen Macrons Ehefrau Brigitte nicht zurück.

Macron hatte das Amazonasgebiet in Biarritz als "Gemeingut" bezeichnet und beschwor die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft für die Region. Weil der Amazonas-Regenwald grosse Mengen an CO2 binden kann, ist er für das globale Klima von entscheidender Bedeutung.

Amazonas: Das Inferno im Regenwald

Amazonas: Das Inferno im Regenwald (22. August)

Seit mehreren Wochen brennen grosse Waldstücke des tropischen Regenwaldes ab. Es sind die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Der Amazonas wird als die Lunge der Erde genannt. Die Brände haben verheerende Folgen für die gesamte Bevölkerung.

Schwerste Waldbrände seit Jahren

In Brasilien wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren. Seit Januar stieg die Zahl der Feuer und Brandrodungen im grössten Land Südamerikas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nach den jüngsten Angaben der brasilianischen Weltraumagentur INPE um 78 Prozent auf mehr als 80'000 Brände.

Betroffen waren meist Flächen in Privatbesitz, aber auch in Naturschutzgebieten und Ländereien der indigenen Bevölkerung brechen immer wieder Feuer aus.

Verdacht auf eine "orchestrierte Aktion"

Umweltschützer und indigene Gruppen werfen Brasiliens rechtem Präsidenten Bolsonaro vor, ein Klima geschaffen zu haben, in dem sich Farmer, Holzfäller und Goldgräber zu immer weiteren Rodungen ermutigt fühlen.

So sollen Medienberichten zufolge Bauern im Bundesstaat Pará sich zu einem "Tag des Feuers" verabredet und grosse Waldflächen in Brand gesteckt haben.

"Es besteht der Verdacht auf eine orchestrierte Aktion. Es gibt den Verdacht, dass das von langer Hand geplant wurde", sagte Generalstaatsanwältin Raquel Dodge. Sie leitete strafrechtliche Ermittlungen gegen die mutmasslichen Brandstifter ein.

Bauernverband streitet Brandrodungen ab

Der örtliche Bauernverband stritt eine koordinierte Brandrodung in der Region unterdessen ab. "Wenn es so etwas gegeben hat, war es ein Einzelfall.

Wir wissen nichts von einer orchestrierten Aktion", sagte der Präsident des Verbands in Novo Progresso, Agamenon da Silva Menezes, der Nachrichtenagentur Agência Brasil. "Niemand will Brände, die ausser Kontrolle geraten könnten. Das schadet allen."

Meistgesehen

Artboard 1