Sie wolle so dem Jahr 2013 "eine Form und Ordnung" verleihen, sagte Gillard am Mittwoch vor dem Medien in Canberra. So könnten sich alle darauf einstellen, nicht den "fieberhaften Wahlkampf", sondern die "ruhige und vernünftige Beratung" zu suchen.

Üblicherweise werden Neuwahlen in Australien nur einige Wochen vor dem Termin bekanntgegeben, um die Phase des Wahlkampfes möglichst kurz zu halten. Gillards frühe Ankündigung beschert Australien nun den bisher längsten Wahlkampf.

Gillard muss mit ihrer Arbeitspartei bei der Neuwahl mit einer Niederlage rechnen. Nach dem bisherigen Stand der Meinungsumfragen ist ein Sieg des konservativen Oppositionsführers Tony Abbott zu erwarten.

Die Auflösung des Parlaments soll am 12. August erfolgen. Gillard hat derzeit nur dank der Unterstützung von unabhängigen sowie grünen Abgeordneten eine hauchdünne Mehrheit im Parlament.