Klingnau
Knall auf Fall: Landi Surb stellt Getränkeservice ein – und erwischt Kunden auf dem falschen Fuss

Klingnau sitzt auf dem Trockenen. Landi Surb, die bisher einen Getränkeservice angeboten hat, stellt ihren Betrieb ein. Was sind die Gründe dafür?

Andreas Fretz
Drucken
Teilen
Die Landi Surb schliesst den Getränkeservice an der Zürigasse 4.

Die Landi Surb schliesst den Getränkeservice an der Zürigasse 4.

PZ

Sommerzeit ist Festzeit. An Vereinsanlässen und Dorffesten wird nicht nur der Grill angeworfen, auch der Durst will gelöscht sein. Es ist der Höhepunkt der Getränkeservice-Branche. In Klingnau bot bisher die Landi Surb diesen Dienst an: Kühlschränke, Kühlwagen, Getränke, Geschirr und den entsprechenden Service der Lieferung. Doch in den vergangenen Wochen erhielten einige Festveranstalter die Nachricht, dass der Landi-Getränkeservice seinen Betrieb einstellt. Klingnau sitzt auf dem Trockenen. Die einen sprechen von Ende Juni, Hans-Ulrich Brechbühl, Präsident der Landi Surb, sagt gar per sofort.

Die Mitteilung kommt überraschend, zur Unzeit und erwischte den einen oder anderen Veranstalter, der nun umdisponieren muss, auf dem falschen Fuss. Was sind die Gründe, dass der Service Knall auf Fall eingestellt wird? Im Städtli wird gerätselt. Nach der Kündigung eines der beiden Angestellten sei der Service nicht mehr aufrechtzuhalten gewesen, heisst es.

Brechbühl widerspricht nicht: «Mit einer Person ist der Service nicht mehr seriös zu betreiben.» Vor allem aber sind es wirtschaftliche Überlegungen. «Die Margen sind tief, die Branche leidet, wir schreiben mit dem Getränkeservice rote Zahlen.» Zudem stellt der Getränkeservice, der in der Zürigasse 4 eingemietet ist, nur einen verschwindend kleinen Teil der Landi-Geschäftsfelder dar. Der 2012 neu eingeweihte Hauptladen liegt im Industriegebiet Zelgli.

Veranstalter in der Bredouille

In Klingnau stehen derweil einige Anlässe an: Der Fussballclub veranstaltet sein Propsteiturnier mit Festwirtschaft, die Pontoniere das Fischessen, der Reitverein das Springreiten, die Handballer die Festwirtschaft an der 1.-August-Feier. Und vom 7. und 8. Juli findet das Städtlifest statt. Vor allem jene, die einen Kühlwagen reserviert hatten, müssen nach Alternativen suchen. «Wir hatten fest mit dem Getränkeservice der Landi Surb gerechnet», sagt etwa Fridolin Böhler, OK-Präsident vom Städtlifest. «Es ist nicht einfach, so kurzfristig eine neue Lösung zu finden.» Vor allem die Kühlwagen sind in der Hochsaison rar. Das Städtlifest-OK ist schliesslich bei der Josef Mittler AG Getränke fündig geworden. Beim Unternehmen in Döttingen laufen die Drähte heiss. Der Betrieb mit fünf Angestellten bestätigt, dass sich nun Kunden von der Landi Surb melden.

«Donnschtig-Jass» und Städtlifest

Im Falle des Städtlifests kommt das nicht ungelegen. Im Gegenteil: Zwei Tage davor beliefert Mittler den «Donnschtig-Jass» in Klingnau. So kann man die Kühlschränke gleich vor Ort stehen lassen. Doch auch bei Mittler bestätigt man, dass die Branche harte Zeiten durchmacht. Die neuen Aufträge kommen also nicht ungelegen.

Hans-Ulrich Brechbühl von der Landi Surb sagt, dass man das Geschäft grundsätzlich gerne weitergeführt hätte. 2015 war man in den Getränkeservice eingestiegen, übernahm Getränke Knecht und mit Getränkelieferant Senn aus Unterendingen einen zweiten kleinen Anbieter. Brechbühl sagt aber auch, dass man sich vom Geschäft mehr Umsatz erhofft habe. Allerdings wolle man das Angebot nicht ganz herunter fahren, wie viele der Festveranstalter nach der Information glaubten.

Die vier Kühlwagen, Kühlschränke oder Geschirr kann man nach wie vor mieten. Neuerdings in der Landi im Industriegebiet. Das Getränkesortiment wolle man mit einheimischen Produkten gar erweitern. Doch der Lieferservice, sei es für Private oder Festivitäten, wird nicht mehr angeboten. Den Mietvertrag für die Liegenschaft an der Zürigasse werde man künden, den Angestellten in der grossen Landi im Industriegebiet weiter beschäftigen.

Aktuelle Nachrichten