Full
Hausfrauen treten am Dorfthriathlon gegen Iron-Man-Athleten an

Bei schönstem Wetter trafen sich rund 200 Sportbegeisterte zum Fuller Dorftriathlon. Erschöpft klaubt sich ein kleiner Junge aus dem Schwimmbecken in Full. Er ist soeben 150 Meter geschwommen.

Sandra Ardizzone (Text und Bilder)
Drucken
Teilen
Full Dorftriathlon
9 Bilder
Neben den Disziplinen Schwimmen und Rennen mussten die Athleten 14
Fahrradfahren durch die Idylle von Full
Um 15 Uhr massen sich die Kinder - auch hier gab es Kopf an Kopf rennen
Etappenwechsel vor dem Schwimmbad Full
Beim 300-Meter-Schwimmen fanden mehrere Kopf-an-Kopf Rennen statt
Bei über 30 Grad feuerten unzählige Zuschauer die Athleten an
Die Jogging-Strecke führte am AKW Leibstadt vorbei
Isabelle Frangi beim Wechsel auf das Fahrrad

Full Dorftriathlon

Mit letzter Kraft rennt er noch einige Meter und klatscht mit einem Freund ab. Dieser düst davon, steigt auf sein Fahrrad und macht sich auf, die zweite Etappe des Fuller Dorftriathlon zu bezwingen, bevor er mit einem dritten Freund abtauscht, der die letzte 2,5 Kilometer lange Strecke rennt.

Schwimmen, Fahrradfahren und Rennen: In diesen drei Disziplinen messen sich Triathleten in aller Welt. In Full treffen dabei Profis auf Amateure, wie Organisator Sven Fischer erklärt: «Bei uns steht der Spass im Vordergrund, nicht das Gewinnen. Deshalb machen hier Athleten mit, die bereits beim Iron Man gestartet sind und messen sich mit Hausfrauen, die sonst selten Sport machen.»

Auch Kinder machten mit

Bei sonnigen 32 Grad fanden sich unzählige Schaulustige am Rheinufer ein, um die Kinder und Erwachsenen anzufeuern. Zu lauten «Hopp»-Rufen und unter einer Applauswelle liefen die Athleten über die Ziellinie vor dem Schwimmbad. Die Erwachsenen bestritten 300 Meter schwimmend, 14,5 Kilometer auf dem Fahrrad und rannten 5,5 Kilometer. Die Kinder absolvierten kürzere Strecken. Als Preis erhielt ein ausgeloster Gewinner am Ende des Triathlons einen Bürostuhl und mit einem Augenzwinkern verteilten die Organisatoren sogar einen weiteren Preis. «Der Athlet mit der schlechtesten Zeit erhält einen Gutschein eines Sportgeschäfts», erklärt Fischer.

Bereits zum 21. Mal fand der Fuller Dorftriathlon statt. Dieses Jahr mit Rekordbeteiligung. Fischer stellt mit Freuden fest: «Wir hatten noch nie einen grösseren Unfall und wir wachsen von Jahr zu Jahr. Das macht uns glücklich.» Die Teilnehmer dürfen in der Stafette oder im Einzel antreten.

Aktuelle Nachrichten