Handball NLB
Endinger wollen an der «Festung GoEasy» weiterbauen

Handball Endingen kann nach dem Sieg gegen Kantonsrivale Möhlin mit breiter Brust zu Hause auftreten. Mit einem weiteren Vollerfolg will das Team den nächsten Grundstein zur «Festung GoEasy» legen. Die jungen Kadetten werden bei diesem Vorhaben allerdings versuchen, einen Baustopp zu erwirken.

Sirio Crippa
Drucken
Teilen
Der Torschütze vom Dienst: Ivan Koncul

Der Torschütze vom Dienst: Ivan Koncul

Pedro Gisin

Am Freitag erwartet die Spieler von Handball Endingen ein schwieriges Spiel: Aus Schaffhausen reist ein Team mit viel Power an. Das Team der Kadetten Espoirs besitzt top ausgebildete junge Schweizer Juniorennationalspieler gepaart mit Verstärkung aus der Nationalliga A. Endingen-Trainer Majeri hebt genau deshalb den Mahnfinger: «Die Espoirs bringen viel Bewegung in ihr Spiel und sind körperlich stark. Wir benötigen eine echte Siegermentalität, um sie zu besiegen.»

Tormaschine Koncul

Die Endinger Mannschaft kommt nach dem verkorksten ersten Spiel in Steffisburg immer besser in Fahrt. Der Surbtaler Jet gewinnt nach den Siegen gegen Biel und Möhlin weiter an Höhe. Der Pilot dieses Jets ist Shooter Ivan Koncul.

Auf den 23-Jährigen Rückraum-Mitte ist seit Spiel eins Verlass. Nach drei Spielen steht sein Saldo bereits bei 27 Toren. Doch kein Pilot fliegt ohne Flügel. Und diese sind nach dem Spiel in Möhlin definitiv in Topform. Femi Onamade netzte sechs und Noah Grau sogar acht Mal ein. Mit ein wenig Schützenhilfe aus Möhlin (gegen Wädenswil/Horgen) könnte der Endinger-Jet vielleicht sogar auf Platz eins zwischenlanden.

Hottinger auf Erfolgwelle

Den Surbtaler Angreifern steht jedoch ein sich in formidabler Verfassung befindender Schlussmann gegenüber. Der 20-Jährige Noé Hottinger machte mit seinen bisherigen Leistungen auf sich aufmerksam. Im Startspiel parierte er 37% aller Schüsse auf sein Tor.

Im letzten Spiel gegen Stäfa schraubte er seine Quote sogar auf sagenhafte 47% hoch. Einzig im zweiten Spiel gegen Solothurn lag die Quote bei «lediglich» 20%, allerdings hielt er den letzten Schuss und somit den Sieg für die Kadetten fest. Eines ist klar: So einfach schiesst man gegen ihn keine Tore.

Wiedersehen für Gross

Ein ganz spezielles Spiel wird es vor allem für Hottingers Gegenüber und Neo-Endinger, Lars Gross. Der Torhüter, welcher ab der U17 die Juniorenabteilung der Munotstädter durchlief, freut sich auf seine ehemaligen Teamkollegen: «Es ist sicher speziell, gegen sie anzutreten nach diesen vielen Jahren des gemeinsamen Spielens».

Im selben Atemzug aber verdeutlicht er, wem seine Loyalität gilt: «Während des Spiels gilt es, Freundschaften beiseite zu schieben. Wir werden alles daran setzen, dass die Espoirs ohne Punkte nach Hause reisen müssen. »

Anpfiff am Freitag um 20.30 Uhr in der GoEasy Arena in Siggenthal Station.

Aktuelle Nachrichten