Verkehrskontrollen

Mit über 120 km/h in der 80er-Zone: Mehrere Schnellfahrer mussten die Führerausweise abgeben

Mit einem mobilen Lasermessgerät kontrollierte die Aargauer Kantonspolizei an mehreren Orten im Freiamt. (Symbolbild)

Mit einem mobilen Lasermessgerät kontrollierte die Aargauer Kantonspolizei an mehreren Orten im Freiamt. (Symbolbild)

Die Kantonspolizei führte am Dienstag und Mittwoch Geschwindigkeitskontrollen mit ihrem Lasermessgerät durch. Drei Verkehrsteilnehmer mussten ihren Führerausweis auf der Stelle abgeben.

Mit dem Lasermessgerät führte die Kantonspolizei Aargau am Dienstag in Tegerfelden eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt im Bereich der Kontrollstelle 80 km/h.

Wie die Kantonspolizei mitteilt, wurde dort unter anderem ein 35-jähriger Schweizer gemessen, der mit seinem Motorrad 130 km/h fuhr. Der Töfffahrer wurde umgehend angehalten und verzeigt. Den Führerausweis musste er auf der Stelle abgeben. Gleich erging es zwei weiteren Verkehrsteilnehmern, die mit einer Geschwindigkeit von 123 und 124 km/h unterwegs waren. Auch diese beiden mussten ihren Führerausweis abgeben.

Ein 26-jähriger Schweizer wurde zudem mit einer Geschwindigkeit von 118 km/h gemessen. Auch diesem Lenker wurde die Anzeige eröffnet. Er durfte zwar weiterfahren, wird jedoch mit einem nachträglichen Ausweisentzug rechnen müssen.

Am Mittwoch, 22. Juli 2020 kam zudem das Lasermessgerät an mehreren Orten im Freiamt zum Einsatz. Dabei konnten zwei Autolenker mit einer Geschwindigkeit von 114 und 119 km/h gemessen werden. Diese beiden wurden vor Ort zur Anzeige gebracht, durften weiterfahren, müssen jedoch mit einem späteren Ausweisentzug rechnen.

Die aktuellen Polizeibilder:

Meistgesehen

Artboard 1