Bad Zurzach

Die Besuche des Fuchses sind herzig – doch das Tier ist schwer krank

Der Bad Zurzacher Josef Haus bekommt seit Wochen Besuch von einem prächtigen Fuchs. Bis auf den Sitzplatz wagt sich das zutrauliche Tier – ein Anzeichen für eine schwere Krankheit. Der Fuchs lebt wohl nicht mehr lange.

Mal streckt er sich auf dem Rasen wie eine Raubkatze, mal döst er wie ein Stubentiger auf dem Sitzplatz. Seit drei Wochen haben Josef Haus und seine Frau in Bad Zurzach einen Gast im Garten – einen jungen, zutraulichen Fuchs mit buschigem Schwanz.

Haus ist sich sicher, dass das Tier im Wohngebiet Nahrung sucht: "Der Fuchs geht dem Katzenfutter nach." Der regelmässige Besucher, der aus dem nahe gelegenen Wald kommt, stört Haus nicht. Im Gegenteil: "Er ist süss."

Allzu lange wird das Gastspiel indes nicht mehr dauern, denn: Das Tier leidet an der Fuchsräude, an der jedes Jahr viele Füchse verenden. Die Räude-Milben dringen in die Haut der Tiere ein und verursachen einen starken Juckreiz.

Dieser Rotfuchs rennt zwar noch – aber Fell und Haut sterben wegen der Fuchsräude ab. Die meisten Tiere sterben innert dreier Monate. Wikipedia

Dieser Rotfuchs rennt zwar noch – aber Fell und Haut sterben wegen der Fuchsräude ab. Die meisten Tiere sterben innert dreier Monate. Wikipedia

Haus hat beobachtet, wie sich der Fuchs in seinem Garten oft und stark kratzt. Weitere Anzeichen für die Räude sind die hohe Zutraulichkeit und Haarausfall. Von seinem buschigen Schwanz muss sich der Fuchs wohl bald verabschieden.

Meist erleiden die Tiere grosse Qualen, bevor sie die Räude dahinrafft. Laut Max Schmid, Präsident der Vereinigung der Aargauer Jagdaufseher, gibt es daher nur eine Lösung: "Den Fuchs abschiessen und ihn von seinem Leiden erlösen."

Diesem Schicksal sieht auch der Bad Zurzacher Fuchs entgegen. Haus hat bereits einen befreundeten Jagdaufseher informiert. Er wird im Garten in Kürze eine Falle aufstellen.

Süss: Diese zwölf Gontenschwiler Bernhardiner-Welpen sind reif für den Auszug:

Neues Zuhause für Bernhardiner-Welpen

Nach drei Monaten ist es so weit: Die zwölf Gontenschwiler Bernhardiner-Welpen können nun vermittelt werden. Doch der Abschied fällt nicht leicht.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1