Waldshut (D)

Bombendrohung gegen deutsches Amtsgericht ++ Polizei fahndet nach Täter

Die Bismarckstrasse im deutschen Waldshut war wegen einer Bombendrohung gegen das Amtsgericht Waldshut gesperrt.

Die Bismarckstrasse im deutschen Waldshut war wegen einer Bombendrohung gegen das Amtsgericht Waldshut gesperrt.

Nachdem ein anonymer Anrufer einen Anschlag gegen das Amtsgericht Waldshut (DE) angedroht hat, entspannt sich die Lage inzwischen. Knapp zwei Stunden nach dem verdächtigen Telefonanruf hat die Polizei am Donnerstagmorgen Entwarnung gegeben.

Die Drohung hatte erhebliche Folgen für das Leben in Waldshut. Der Verkehr an der zentralen Zufahrt zur Altstadt war am Donnerstagvormittag blockiert. Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort und sorgte für die Sicherheit.

Die Beamten hatten den Bereich um das Amtsgericht weiträumig abgesperrt. Der Zugang in die Innenstadt vom Bahnhof und aus Osten war gesperrt, auf der anderen Seite reichte die Sperrung bis zum Conrad-Gröber-Platz.

Polizei findet keinen Sprengsatz 

Bereits gegen 9.25 Uhr, eine knappe halbe Stunde nach dem Zeitpunkt, für den die Explosion angekündigt war, hatte die Polizei mitgeteilt, es sei zunächst kein „schädigendes Ereignis“ eingetreten. Auch in der Stunde danach wurde offenbar kein Sprengsatz in dem Gebäude gefunden.

Die Identität des anonymen Anrufers stand zunächst nicht fest. Sollte er ermittelt und überführt werden, droht ihm eine harte Strafe. Die Justiz will damit auch verhindern, dass so genannte Trittbrettfahrer ähnliche Taten verüben.

Jetzt geht es um die Frage: Wer war der anonyme Anrufer?

Begonnen hatte der Einsatz durch einen Anruf beim Südkurier am Donnerstagmorgen: Um 8.30 Uhr meldete sich eine anonyme Stimme mit unterdrückter Rufnummer und wurde automatisch an die Konstanzer Zentrale durchgestellt.

Die männliche Person sagte: „In einer halben Stunde geht im Amtsgericht Waldshut eine Bombe hoch.“ Mitarbeiter des Südkurier informierten in der Folge die Polizei.

Sperrungen sorgten vereinzelt auch für Unmut von Passanten

Bei den von der Sperrung Betroffenen kam es zu Unmut. Augenzeugen berichteten, dass Fußgänger nicht einsehen wollten, dass sie wegen der Bombendrohung und der anschließenden Ermittlungen einen Umweg gehen müssen – dies auch vor dem Hintergrund, dass die Ausweich-Route über die Kolpingbrücke wegen der dortigen Bauarbeiten für Fußgänger derzeit gesperrt ist.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1