Der Unfall ereignete sich am Montag um 17.30 Uhr auf der Surbtalstrasse in Endingen. In einem Fiat 500 war die 52-jährige Schweizerin in Richtung Tegerfelden unterwegs, als ihr Wagen auf die Gegenfahrbahn geriet. Während der Gegenverkehr abbremsen konnte, lenkte die Frau nach rechts und kam von der Strasse ab. Das Auto fuhr über hundert Meter durch die angrenzende Wiese, dann die Böschung hoch und prallte dort gegen einen Baum. Anschliessend überschlug sich der Fiat und kam auf der Fahrbahn wieder zum Stillstand.

Als die Rettungskräfte eintrafen, war die Frau im demolierten Kleinwagen eingeklemmt und nicht ansprechbar. Die Feuerwehr musste sie aus dem Wrack befreien. Nach der Erstversorgung durch die Ambulanz flog sie ein Rettungshelikopter ins Spital. Ihr Zustand wurde zuletzt als kritisch bezeichnet.

Aus welchem Grund die 52-Jährige auf der übersichtlichen Strecke auf die Gegenfahrbahn geraten war, ist unklar. Die Kantonspolizei Aargau hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach ordnete bei der Verunfallten eine Blut- und Urinprobe an. Die Kantonspolizei in Baden (Telefon 056 200 11 11) sucht Augenzeugen.

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie für die umfassende polizeiliche Tatbestandsaufnahme musste die Surbtalstrasse bis um 22.30 Uhr gesperrt werden. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um.

Polizeibilder vom Juli