Zetzwil
Das Abwasser fliesst nicht gut das Wynental hinauf

Wie der Zetzwiler Ammann Daniel Heggli an seine Bewohner schreibt, gibt es beim 3,25-Millionen-Franken-System Probleme.

Flurina Dünki
Drucken
Teilen
Das Pumpwerk in Gontenschwil (Archivbild 2019).

Das Pumpwerk in Gontenschwil (Archivbild 2019).

zvg

Es war ein Riesenprojekt für die Gemeinden Gontenschwil und Zetzwil: Die Stilllegung ihrer Abwasserreinigungsanlage und künftige Beförderung ihres Abwassers in die moderne ARA Reinach, die auch Mikropartikel herausfiltert. Im Sommer 2018 sagten beide Gemeindeversammlungen «Ja» zu den Kosten von 7 Millionen Franken (davon 3,25 Millionen für Pumpwerk, Druckleitung und Rückbau der ARA und 3,75 Millionen als Beteiligung der ARA Reinach). Abwasser-Verfrachtung funktioniert nicht richtig Seit ein paar Monaten wird das Abwasser nun die 3,7 Kilometer lange Strecke nach Reinach gepumpt.

Doch wie sich jetzt her­ausstellt, läuft dabei mehr als nur eine Sache schief. Die Verfrachtung des Abwassers funktioniere leider nicht wunschgemäss, schreibt der Zetzwiler Ammann Daniel Heggli im «Dorfheftli».

«Zum einen sammeln sich an den verschiedenen Hochpunkten in der Leitung Luft oder Gase, was die Fördermenge massiv beeinträchtigt, und zum anderen verursachen die zwei Regenwasserpumpen bei Volllast enorme Vibrationen».

Diese hätten bereits zu Rohrschellenbrüchen und Brüchen der Pumpenbefestigungen geführt. Eine Pumpe sei gar schon mit Totalschaden ausgefallen. Jetzt hat das involvierte Ingenieurbüro einen Experten beauftragt, um die Ursache herauszufinden. Die Ergebnisse sollten im Juni bekannt sein.

Aktuelle Nachrichten