Gontenschwil
Sind die Jungen von heute alles verweichlichte Individualisten?

Alle eigenbrötlerisch und faul oder was steckt hinter ihrem Denken und Handeln? Die Regionale Jugendarbeit nähert sich der «Generation Y» an.

Drucken
Teilen
Im Schulhaus von Gontenschwil finden Referate und eine Podiumsdiskussion statt.

Im Schulhaus von Gontenschwil finden Referate und eine Podiumsdiskussion statt.

Tele M1

Fachleute bezeichnen die 20- bis 35-Jährigen als Generation Y, englisch ausgesprochen «why» oder deutsch «warum» – also als Generation, die gelernt hat zu diskutieren, die alles hinterfragt. Was steckt in dieser Generation? Sind es ausgebildete, leistungsfähige Menschen mit Idealen und Ideen für gesellschaftliche Fragen oder verweichlichte Individualisten, die nur am Smartphone hängen und am Wochenende an Spass-Partys abstürzen?

Mit einem Podiumsanlass will die Regionale Jugendarbeit Wynental, jetzt Teil des Projekts impuls zusammenleben aargauSüd, «mit Vorurteilen aufräumen und der Erwachsenenwelt zeigen, welch gute, junge Leute wir haben», sagt Claudio Zanatta. Der Zetzwiler Gemeinderat engagiert sich seit Jahren in der Regionalen Jugendarbeit, ist Initiant des Forums und wird am kommenden Dienstag selber mitdiskutieren.

«Mir ist das Generationenverständnis ein Anliegen», so Zanatta. Er sehe den Anlass aber auch als Plattform, wo sich die Jungen präsentieren könnten. Beim Podium kommen deshalb sowohl Vertreter der Generation Y sowie Personen, die im Alltag mit Jungen arbeiten, zu Wort. Neben Claudio Zanatta sind dies: Beat Niederhauser, Leiter Produktion Eichenberger Gewinde; Tizian Grünig, DJ; Marco Merz, Juniorentrainer FC Gontenschwil; Vivienne Weber, Vorstand Open Air Mutterschiff, Meinrad Dörig, impuls zusammenleben aargauSüd, Bereich Jugend. Das Gespräch wird moderiert von Tommaso Manzin, stellvertretender Ressortleiter Wirtschaft der Aargauer Zeitung.

Davor geben zwei Referenten Einblick in das Denken, die Wünsche und die Probleme der jungen Menschen. Yannick Blättler ist Gründer und Präsident von «Neo Network», einem Projekt, welches Studenten, Unternehmen, Visionäre, Forscher und viele weitere Persönlichkeiten zusammenbringt und einen interaktiven Austausch über die zukünftigen Herausforderungen der schnelllebigen Welt fördert. Der zweite Referent, Markus Gander, ist Gründer und Geschäftsführer von «infoklick.ch», einer Organisation für Kinder- und Jugendförderung. (rap)

Forum Jugend: Referate und Podiumsdiskussion, Dienstag, 27. September, 19.30 Uhr, Aula Schulhaus Gontenschwil.

Aktuelle Nachrichten