Menziken
Jugendtreff ohne Gretchenfrage: In Menziken liegt ein Baugesuch für einen Jugendkeller auf

Menziken schreitet mit Plänen für die Jungen voran und legt ein Baugesuch für einen Jugendkeller unter dem Kindergarten an der Gütschstrasse auf.

Cynthia Mira
Drucken
Hier unterhalb der Menziker Gütschstrasse sollen Jugendliche ihren Freiraum finden.

Hier unterhalb der Menziker Gütschstrasse sollen Jugendliche ihren Freiraum finden.

Cynthia Mira / Aargauer Zeitung

Jugendliche in Menziken und Umgebung können aufatmen. Sie werden bald ein neues Lokal haben, um sich zu treffen. In Menziken liegt das Baugesuch für die Umnutzung des Zivilschutzraumes in einen Jugendkeller auf. Der Zivilschutzraum liegt unterhalb des Kindergartens an der Gütschstrasse 12.

Eine schmale Rampe führt in die rund 10 bis 30 Quadratmeter grossen Räume. Geplant sind unter anderem Sofas, zwei Töggelikasten, einen Kiosk und einen Beamer inklusive Leinwand, um den Keller aufzupeppen. Der Jugendtreff soll in Zukunft für alle Kinder und Jugendlichen ab der 5. Klasse bis zum Schulaustritt, vorerst jede zweite Woche an einem Freitagabend, geöffnet sein.

Alt Gemeinderat Anton Bättig will Verein gründen

Rückblick: 2019 löste sich der Jugendtreff Starlight der katholischen Kirchgemeinde auf, nachdem das gesamte Team den Rücktritt bekanntgegeben hatte. Ausschlaggebend waren Diskussionen darüber, regelmässig mit den anwesenden Kindern und Jugendlichen (auch Andersgläubigen) zu beten. Die zwei damaligen Leiterinnen hatten verschiedene Ansichten über das Gewicht des Glaubens und zogen sich zurück (die AZ berichtete).

Die Gemeinde nahm nach den Vorfällen die Neuorganisation eines Jugendtreffs im Juni 2020 selbst in die Hand. Der Gemeinderat beschloss, einen gemeindeeigenen und konfessionsneutralen Jugendtreff aufzubauen. Auch aufgrund des hohen Ausländeranteils, den verschiedensten Religionen in der Region und um eine nachhaltige, sichere Jugendarbeit im Oberwynental aufzubauen, wie Anton Bättig, ehemaliger Gemeinderat sagt.

Das Projekt «Jugendtreff Menziken» liegt in seiner Obhut. Auch wenn er nicht mehr dem Gemeinderat angehöre, habe er sich dazu verpflichtet, das Projekt weiterhin zu begleiten und beim Aufbau des neuen Jugendtreffs mitzuhelfen.

Zusammenarbeit mit der Kirche nicht ausgeschlossen

Bättig war bis im März im Gemeinderat und erarbeitete das Konzept für den Jugendtreff Menziken. Dieser soll als Verein organisiert werden. Die Statuten wurden vom Gemeinderat bereits bewilligt, die Gründung steht noch aus. Damit seine Idee funktioniert, braucht es aber Freiwillige, die sich engagieren. Die Suche nach fünf bis sieben Vorstandsmitgliedern inklusive einem Präsidenten ist der nächste Schritt.

Der Verein soll selbsttragend werden und sich aus Jahresbeiträgen, Eintritten (zwei Franken), Gönnerbeiträgen und Aktivitäten finanzieren. Bisher finanziert die Gemeinde den Neuaufbau und die Ausstattung im Jugendkeller.

Ein funktionierender Jugendtreff sei ein grosses Bedürfnis, sagt Bättig. Es gebe für junge Menschen wenig Freizeitgestaltungen im Wynental.

«Für unter 16-Jährige gibt es abgesehen von Vereinen, keine weiteren Angebote.»

Was es seit dem Rückzug des Starlight-Teams aber gibt, ist eine Alternative.

«Die katholische Kirche hatte sich nach dem Exodus des Starlight-Teams selbst organisiert und führt ihren Jugendtreff mit neuem Personal.»

Was sich aber alles geändert habe und wie gross der Zuspruch der Kinder und Jugendlichen sei, entziehe sich seiner Kenntnis. Bättig betont aber:

«Eine Zusammenarbeit mit dem bestehenden Jugendtreff der katholischen Kirche ist selbstverständlich nicht ausgeschlossen.»

Sofern keine Einsprachen auf das Baugesuch erfolgen und genug Personal für die Vereinsführung gefunden wird, kann der Jugendtreff voraussichtlich im Frühling 2022 eröffnet werden. Ein halbes Jahr später als geplant. Das Baugesuch hätte bereits im Frühling publiziert werden sollen. Durch die grosse Arbeitsbelastung der Abteilung Bau musste es aber immer wieder verschoben werden.

Aktuelle Nachrichten