Menziken
Aus der Not eine Tugend gemacht – darum gibt's im Kirchgemeindehaus bald eine Spielgruppe

Am 22. August eröffnet in Menziken die Spielgruppe Rägeboge. Zweimal wöchentlich verwandeln Kinder ab 2,5 Jahren bis zum Kindergartenalter das Kirchgemeindehaus in einen Spielplatz.

Pascal Bruhin
Drucken
Das Kirchgemeindehaus der reformierten Kirche Menziken-Burg verwandelt sich schon bald zwei Mal wöchentlich zur Spieloase für Kleinkinder.

Das Kirchgemeindehaus der reformierten Kirche Menziken-Burg verwandelt sich schon bald zwei Mal wöchentlich zur Spieloase für Kleinkinder.

zvg

Wer für sein Kind einen Platz in einer Spielgruppe sucht, der muss es gefühlt schon vor dessen Geburt anmelden. Die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem, lange Wartezeiten sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. So auch in Menziken, wo es bislang zwar zwei Kita-Standorte, aber nur eine Spielgruppe, das «Malhüsli» an der Myrtenstrasse 28, gibt. Nun kommt eine zweite hinzu.

«Wir haben als Kirche die Not in der Gemeinde erkannt», sagt Romina Lee, Sozialdiakonin der Reformierten Kirchgemeinde Menziken-Burg und selbst Mutter. Nicht ohne Stolz berichtet sie vom neuesten Projekt der Kirchgemeinde, das sie initiiert hat: Am 22. August eröffnet nämlich die neue Spielgruppe Rägeboge im Kirchgemeindehaus.

Romina Lee ist Sozialdiakonin der reformierten Kirche Menziken-Burg.

Romina Lee ist Sozialdiakonin der reformierten Kirche Menziken-Burg.

zvg

Kirchgemeindehaus wird zum Spiel- und Lernparadies

«Es war einfach naheliegend», sagt Lee. «Wir haben die Räumlichkeiten und das nötige Netzwerk.» Bislang führte die Kirchgemeinde nur eine Krabbelgruppe, die die Kinder jedoch gemeinsam mit ihren Müttern oder Vätern besuchen. Nun soll das Angebot mit einer Spielgruppe, wo die Kinder ohne Mami und Papi betreut werden, erweitert werden. Romina Lee ist überzeugt:

«Wenn wir schon die Möglichkeiten haben, dann müssen wir auch etwas tun.»

Mit Sandra Heiz und Corina Wettstein konnten schnell zwei Betreuerinnen gefunden werden. Und weil kurzerhand auch noch Michelle Rotondo dazu stiess, kann die Spielgruppe nun nicht nur am Montagvormittag, sondern auch am Donnerstagnachmittag angeboten werden. Das bietet nicht nur den Vorteil, dass mehr Kinder aufgenommen werden können, sondern auch die Möglichkeit beim Projekt Deutsch vor dem Kindergarten mit Vergünstigungen für ausländisch stammende Kinder mitzumachen. Der Normalpreis beträgt 200 Franken pro Quartal.

Spielsachen müssen nach jedem Mal wieder verstaut werden

Zweimal wöchentlich verwandelt sich also fortan das Kirchgemeindehaus zur Spieloase. Da die Räumlichkeiten ansonsten auch anders genutzt werden, heisst das für das Betreuungsteam jedes Mal: Alles wieder wegräumen. Das sei zwar umständlich, aber: «Es kommt ein Schritt nach dem anderen», sagt Lee. «Zuerst müssen wir einmal Erfahrungswerte sammeln.» Je nach Anklang sei ein weiterer Ausbau des Angebots und dann auch ein fixer Standort möglich.

Obwohl die neue Spielgruppe von der Kirchgemeinde betrieben wird, seien natürlich auch Kinder anders- oder nicht-religiöser Eltern willkommen. «Wir unterrichten religiös-neutral», versichert Lee und fügt schmunzelnd an: «In diesem Alter stehen noch ganz andere Dinge im Vordergrund.»