Gemeindeversammlung
Burg möchte Gemeindeland im Dorfkern verkaufen – dort sollen vier Mehrfamilienhäuser hinkommen

Der Ortsbürger- und der Einwohnergemeindeversammlung wird am 10. Juni beantragt, ihre Parzellen im Zentrum zu verkaufen. Der Käufer möchte eine Überbauung hinstellen.

Flurina Dünki
Merken
Drucken
Teilen
Gemeindehaus Burg

Gemeindehaus Burg

Britta Gut

Die Burger Ortsbürger- und auch die Einwohnergemeinde besitzen im Dorfkern mehrere Grundstücke. Von 2015 bis 2019 kaufte die Einwohnergemeinde noch drei Parzellen zusätzlich auf, um die Zentrumsgestaltung mitbestimmen zu können. Es handelt sich im Ganzen um die Parzellen 129 und 130 (Ortsbürgergemeinde) sowie 127, 128, 131, 132 134, 136 und 137 (Einwohnergemeinde) mit einer Gesamtfläche von 1771 Quadratmetern.

Jetzt ist der Gemeinderat überzeugt, den idealen Käufer gefunden zu haben. Anlässlich der Gemeindeversammlung am 10. Juni soll er ermächtigt werden, der Corpora Immobilien AG in Aarau das Kaufrecht zu erteilen. Sie möchte vier Mehrfamilienhäuser darauf bauen. Ein Verkaufspreis von 515'0000 Franken ist für die Parzellen der Einwohnergemeinde beantragt, 164'500 Franken für das Land der Ortsbürger. Der Handel funktioniert aber nur, wenn Einwohner und Ortsbürger ihr Ja zur Erteilung des Kaufrechts an die potenzielle Käuferin geben.

Gemeinderatsentschädigung wird nicht erhöht

Betreffend Gemeinderatsentschädigung für die Amtsperiode 2022/25 wird beantragt, diese unverändert zu lassen. Der Ammann erhält eine Grundbesoldung von 19'000 Franken plus 3000 Franken Spesenentschädigung, der Vize 12'000 plus 2000 Franken, die Gemeinderäte 9000 plus 2000 Franken. Weiter müssen die Burger über einen Kredit über 757'050 Franken für den Neubau des Regenüberlaufbecken in Menziken abstimmen. Die Gesamtkosten betragen 5,15 Millionen Franken. Und auch über die Beitragserhöhung für «Impuls Zusammenleben aargauSüd» von 5 auf 8 Franken pro Einwohner. Die Rechnung 2020 schliesst mit einem Gewinn von 307'456 Franken. Budgetiert war ein Verlust von 464'900 Franken. Das ist zum Teil den Steuern juristischer Personen (374'291 Franken über dem Budget) zu verdanken.