Fischerei
Riesen-Welse zieht es immer mehr in den Aargau

2,4 Meter lang und 83 Kilogramm schwer: Ein solches Prachtexemplar eines Welses haben Fischer aus dem Bodensee gezogen. Ähnlich spektakuläre Fänge könnten schon bald auch im Aargau für Schlagzeilen sorgen. Der Wels fühlt sich in der Aare pudelwohl.

Drucken
2,4 Meter lang, 83 Kilo schwer:

2,4 Meter lang, 83 Kilo schwer:

VOL.at / Ronald Vlach

Die Trophäe musste sich Mathias Gregorig mit viel Schweiss und Ausdauer verdienen. Über eine Stunde lang kämpfte der Hobbyfischer aus dem Vorarlberg im Bodensee mit einem Riesenwels. Erst zusammen mit einem anderen Fischer gelang es Gregorig, das Tier an Bord zu hieven.

Der «Flussräuber»

Der Wels ist ein dämmerungs- und nachtaktiver Raubfisch und lebt nahe am Boden. Er ernährt sich vor allem von Fischen, aber auch von Würmern, Schnecken, Insekten, Krebsen und mit zunehmender Grösse auch von Fröschen, Mäusen, Ratten und verschiedenen am Wasser lebenden Vögeln wie Enten. Welse sind Speisefische, schmackhaft ist jedoch nur das Fleisch von jüngeren Exemplaren bis ca. 1,3 Meter Länge.

Zurück an Land zeigte sich: Der Wels ist 2,40 Meter lang und 83 Kilogramm schwer – ein neuer Rekord für den Bodensee, wie Fischereiaufseher Fredi Fehr dem «St. Galler Tagblatt» sagte. In den vergangenen 30 Jahren habe er noch nie von einem solchen Fang gehört.

Immer mehr Welse im Mittelland

Der Wels ist eigentlich ein Seefisch und ursprünglich im Murten-, Bieler- und Genfersee beheimatet. Inzwischen tummelt es sich aber auch vermehrt in Flüssen. «Es werden heute mehr Welse in Flüssen als in Seen gefangen», sagt Daniel Luther, Redaktor des Fischereimagazins «Petri Heil», der az. «Der Wels breitet sich damit immer mehr im Mittelland aus.»

Damit steigt in Zukunft die Wahrscheinlichkeit, dass auch in Aargauer Gewässern den Fischern Welse ins Netz gehen. Einige grosse Brocken haben in den vergangenen Jahren bereits für Schlagzeilen gesorgt:

Im Oktober 2009 zog Andreas Berzins bei Klingnau einen 164 Zentimeter langen und über 25 Kilo schweren Prachtwels aus der Aare. Der Fall hatte jedoch ein juristisches Nachspiel: Weil der Hobbyangler ein zu kleines Netz verwendet hatte, wurde er wegen Verstosses gegen das Tierschutzgesetz mit 1000 Franken gebüsst.

Riesen Wels aus der Aare:- Fischer Andreas Berzins freute sich 2009 über den Fang bei Klingnau. Der Fall hatte jedoch ein juristisches Nachspiel.

Riesen Wels aus der Aare:- Fischer Andreas Berzins freute sich 2009 über den Fang bei Klingnau. Der Fall hatte jedoch ein juristisches Nachspiel.

Walter Schwager
Riesen-Wels aus der Aare: Fischer Andreas Berzins freute sich 2009 über den Fang bei Klingnau. Der Fall hatte jedoch ein juristisches Nachspiel.

Riesen-Wels aus der Aare: Fischer Andreas Berzins freute sich 2009 über den Fang bei Klingnau. Der Fall hatte jedoch ein juristisches Nachspiel.

Walter Schwager

Auch im Rhein erobert sich der Wels einen neuen Lebensraum. Im Juli 2006 zog Stefan Kucharski ein 120 Zentimeter langes und 10 Kilogramm schweres Exemplar aus dem Rhein oberhalb des Kraftwerks Reckingen.

Grosser Fang: Am 28. Juli zog Stefan Kucharski (Mitte) einen 120 cm langen und 20 Pfund schweren Wels aus dem Rhein oberhalb des Kraftwerks Reckingen. Links Hans Brauchli (Präsident des Fischereivereins Zurzach), rechts Domenico Cerlito (Vizepräsident).

Grosser Fang: Am 28. Juli zog Stefan Kucharski (Mitte) einen 120 cm langen und 20 Pfund schweren Wels aus dem Rhein oberhalb des Kraftwerks Reckingen. Links Hans Brauchli (Präsident des Fischereivereins Zurzach), rechts Domenico Cerlito (Vizepräsident).

Zur Verfügung gestellt
Grosser Fang: Am 28. Juli zog Stefan Kucharski (Mitte) einen 120 cm langen und 20 Pfund schweren Wels aus dem Rhein oberhalb des Kraftwerks Reckingen.

Grosser Fang: Am 28. Juli zog Stefan Kucharski (Mitte) einen 120 cm langen und 20 Pfund schweren Wels aus dem Rhein oberhalb des Kraftwerks Reckingen.

Zur Verfügung gestellt

Der Wels ist zweifellos der grösste in der Schweiz lebende Fisch. In der Aare wird dieser geschätzte 2 Meter lang. Über die genaue erreichbare Grösse gehen die Meinungen auseinander. Im Po, dem grössten Fluss Italiens, wurden schon Welse mit einer Länge von 2,8 Metern und einem Gewicht von rund 150 Kilogramm gefangen.

Was für ein Prachtsexemplar: Im März 2006 zog der Deutsche Günther Schwierzy einen 207 Pfund schweren und 2,36 Meter grossen Wels aus dem Po-Zufluss Mincio in Italien.

Was für ein Prachtsexemplar: Im März 2006 zog der Deutsche Günther Schwierzy einen 207 Pfund schweren und 2,36 Meter grossen Wels aus dem Po-Zufluss Mincio in Italien.

fischereiweb.ch

Aktuelle Nachrichten